Forscher: Chips wirken wie Drogen

Forscher: Chips wirken wie Drogen

Die Folgestudie mit Menschen zeigt nun: Je höher der Body Mass Index (BMI) eines Menschen, desto stärker wird beim Essen sein Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert. Und desto mehr wollen wir beispielsweise von Chips essen. Dabei spielt Dopamin eine große Rolle.

Laut Isa Mack vom Universitätsklinikum Tübingen werde das Thema Ess-Sucht in der Wissenschaft jedoch sehr kontrovers diskutiert.

Fest steht aber, dass das Belohnungszentrum eines Menschen mit einem höheren BMI besonders stark reagiert.

Es sei ein "evolutionäres Erbe", dass es auf "süß und fettig" reagiere.

"Das heißt aber nicht, dass das immer so war oder nicht veränderbar ist", so Mack. "Hirnaktivitäten sind wandelbar", sagte die Ernährungswissenschaftlerin. Wie sie zustande kommen könnte, zeigt die neue Studie.

Der Erwartungshaltung der Wissenschaftler war im Vorfeld der Studie, dass umso mehr Fett das Futter habe, desto attraktiver sei es.

Doch auch wenn das Kohlenhydrate-Fett-Verhältnis und unser Belohnungszentrum für die leeren Chipstüten verantwortlich scheinen - am Ende bestimmen wir, was wir essen.

Bestand das Futter aus diesem Mischungsverhältnis, fraßen die Tiere nämlich am meisten - ein Drittel mehr als normalerweise. "Das spricht das Belohnungszentrum besonders gut an", so die Erklärung der Erlanger Forscher.

Auch wenn die Forscher dies noch nicht gezeigt haben, dürfte das beim Mensch wohl nicht viel anders sein. Die Spezies des Menschen sei noch sehr jung und gute Ernährung, wie wir sie heute haben, sei relativ neu.

Wissenschaftler lautet: "Für den Körper ist diese Mischung möglicherweise physiologisch ideal - sie liefert schnell mobilisierbare Energie durch die Kohlenhydrate und speicherbare Energie im Fettanteil". "Erst seit 50 Jahren haben wir einen Überschuss an Nahrungsenergie, sodass dieses Prinzip zunehmend zu einem Problem wird und insbesondere Übergewicht fördert".

Für die Beliebtheit eines Lebensmittels spielten aber auch andere Dinge eine Rolle, erläutert Isa Mack.

Auch wenn die Studie der Erlanger Forscher diesen Zusammenhang noch nicht bei Menschen beweist, glaubt Hess, dass es dort ähnlich ist. Mack halte das jedoch nicht für irrelevant.

Außerdem mache auch Fett allein durch seine Energiemenge das Essen beziehungsweise Futter durchaus attraktiver. Allerdings könne der Körper ab einem bestimmten Punkt mit zu viel Fett nicht mehr gut umgehen und es schmecke dann auch nicht mehr.

Mack weist darauf hin, dass auch schon die Lebensmittelindustrie ausgiebig getestet habe, welches Mischungsverhältnis der Chips-Bestandteile beim Menschen am besten ankommt.

Related:

Comments

Latest news

SAP verdient operativ deutlich mehr: Starker Euro belastet
Der Umsatz soll im laufenden Jahr jetzt auf 24,8 bis 25,3 Milliarden Euro steigen nach 23,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. In den ersten drei Monaten setzte der Dax-Konzern rund 5,26 Milliarden Euro um und damit etwas weniger als vor einem Jahr.

Rechnungshof: schlechtes Management bei der Bundeswehr
Seit 2008 habe sich die Zahl der kieferorthopädischen Behandlungen verdoppelt, so die Finanzkontrolleure des Bundes. Der geplante Seitenstreifen sei nicht erforderlich, um das erwartete Verkehrsaufkommen sicher zu bewältigen.

Ifo-Geschäftsklima trübt sich im April erneut ein
Container ship CMA CGM Antoine de Saint Exupery arrives at a loading terminal in the port of Hamburg Germany March 15, 2018. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 102,1 Punkte, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Dienstag mitteilte.

Polizei: Todesfahrt in Toronto war vorsätzlich
Die Tat bedrohe aber nicht "die nationale Sicherheit" Kanadas, ergänzte der Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale. Die Klotner vergaben den ersten Match-Puck und verloren Spiel 6 der Ligaqualifikation bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 1:2.

Tragödie in Rotthalmünster: Bürgermeister überfährt eigenen Enkeltochter
Schönmoser hat dann offenbar nicht mehr schnell genug bremsen können und das Mädchen überrollt . Landrat Franz Meyer erklärte, die Nachricht habe ihn " wie einen Schlag " getroffen.

Other news