Riesiges Müllproblem auf Boracay: Philippinen machen beliebte Ferieninsel für sechs Monate dicht

Ab sofort für sechs Monate geschlossen die beliebte philippinische Ferieninsel Boracay.          Bild      iStock

Baden in türkisblauem Wasser, entspannen am weißen Sandstrand und abends ein Essen unter Palmen: Für viele ist ein Aufenthalt auf der Philippinen-Insel Boracay der Inbegriff eines Traumurlaubs. Jahre lang wurden Abfälle und Abflüsse der Hotels ins Meer gekippt.

Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die vom Tourismus leben. Die Küstenwache kontrolliert mit Booten, ob jemand ins Wasser geht.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte Anfang des Monats die vorübergehende Sperrung der Insel angekündigt.

Die nächsten sechs Monate bis zur geplanten Wiedereröffnung am 26. Oktober sollen nun genutzt werden, um gründlich aufzuräumen. Die gemeinnützige Boracay-Stiftung findet ebenfalls, dass die Schließung nicht mehr zu vermeiden war.

Da die etwa 40 000 Einheimischen Boracays ihr Geld hauptsächlich am Tourismus verdienen, will die Regierung in der Überbrückungszeit Finanzhilfen von umgerechnet etwa 30 Millionen Euro bereitstellen. Die Regierung wolle "für das Schlimmste vorbereitet" sein, sagte ein Regierungsvertreter - auch wenn keine wirkliche Gefahr herrsche.

Boracay zieht Millionen von Touristen an, die Jahr für Jahr rund eine Milliarde Dollar in die Wirtschaft des Landes pumpen.

Boracay - etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila - war vom Reisemagazin "Condé Nast Traveler" vergangenes Jahr zur schönsten Insel der Welt gewählt worden. Die Hütten wurden noch aus Bambus gebaut, mit Kokospalmblättern als Dach. Die Insel ist seit Donnerstag für alle Urlauber geschlossen. Aber dass das so nicht weitergehen konnte, wissen sie auch. "Dass die Insel jetzt geschlossen und aufgeräumt wird, ist letztlich eine gute Sache". "Die maximale Aufnahmefähigkeit war einfach erreicht", sagt ihre Chefin Nenette Graf. "Die Insel war ein gutes Zuhause für uns". Vielleicht muss er wegziehen. Er bezeichnete Boracay, wo auch viele ausländische Touristen ihre Ferien verbringen, als "Kloake".

Ungeachtet der wirtschaftlichen Sorgen genossen einige Inselbewohner bereits die neue Ruhe. "So sieht eine Insel, ein Paradies aus", sagte Koch John Reymar am beinahe leeren Strand. "Boracay sieht so aus wie das ursprüngliche, schöne Original".

Related:

Comments

Latest news

Fake News: EU will Verhaltenskodex, aber keine Vorschriften
Zudem sollen die Unternehmen ihren Nutzern den Zugang zu vertrauenswürdigen Informationen und die Unterscheidung erleichtern. Der bis Juli geplante Kodex und die Selbstregulierung der Branche sollen schon bis Oktober "messbare Wirkung" bringen.

Hochzeit von Harry & Meghan: Harrys Trauzeuge wurde verkündet
Der große Tag von Prinz Harry und Meghan Markle rückt immer näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Dabei wird Prinz William an der Seite seines Bruders stehen und als Trauzeuge von Prinz Harry agieren.

Großeinsatz der Polizei an Realschule beendet - Fehlalarm!
Ein entsprechendes Polizeiaufgebot untersucht derzeit das Areal. Über den Notruf seien Knallgeräusche gemeldet worden. Eine Anruferin verständigte nach tz-Informationen die Polizei , weil sie Knallgeräusche gehört haben will.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news