Sonntag drohen Starkregen und Gewitter - im Süden bis zu 28 Grad

Blitze zucken über einer Landschaft vom Himmel

Hessen muss sich am Wochenende auf durchwachsenes Wetter einstellen. Doch wer am Sonntagabend eine Gartenparty schmeißt, dem könnte Petrus einen Strich durch die Schönwetter-Rechnung machen: Ein ausgewachsenes Unwetter ist aus dem Westen auf dem Weg zu uns! Sie können zumindest im Westen und Norden auf eine vorübergehende Verringerung der hohen Pollenbelastung zu Wochenbeginn hoffen. Bevorzugt vom Saarland bis zur Eifel erhöhte Unwettergefahr durch HEFTIGE GEWITTER (HEFTIGER STARKREGEN um 40 l/qm, SCHWERE STURMBÖEN bis 100 km/h sowie mit geringer Wahrscheinlichkeit auch großer HAGEL bis 3 cm).

Eine Wetterverbesserung ist auch am Montag nicht in Sicht. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf etwa sieben Grad. Nur im Osten hält sich zum Wochenanfang das Sommerwetter: An der Oder sind noch einmal bis 26 Grad drin.

Dabei sind am frühen Nachmittag zunächst nur örtliche, meist kleinere Gewitterzellen unterwegs, vor allem über den Mittelgebirgen. Bei Höchsttemperaturen um 16 Grad bleibe es weiterhin bewölkt, zeitweise könne es auch regnen. Auch kräftige Gewitter drohen. Dabei wieder Gefahr von Starkregen! Einzelne Schauer sind möglich. Höchsttemperaturen zwischen 19 Grad im Eichsfeld und 24 Grad im Altenburger Land, in den Mittelgebirgen je nach Höhenlage 14 bis 18 Grad. Im Süden bis 17 Grad, allerdings schafft es die Sonne kaum durch die dichten Wolkenfelder. Höchstwerte im Norden und Westen liegen zwischen 15 und 21 Grad. In der Nacht zum Mittwoch rasch abklingende Schauertätigkeit, anschließend gering bewölkt. Bei mäßigem Südwestwind Höchsttemperaturen zwischen 15 und 18, im Bergland zwischen 13 und 15 Grad.

Related:

Comments

Latest news

ROUNDUP 2/Auf Konfrontationskurs: Neuer US-Außenminister geht Deutschland an
Es wird von den USA so interpretiert, dass alle Alliierten spätestens 2024 zwei Prozent des BIP für Verteidigung ausgeben müssen. Die Regierung hat bislang lediglich eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 1,25 Prozent bis 2021 in Aussicht gestellt.

Millionen für das Great Barrier Reef
Die Regierung in Australien versucht mit einer Millionensumme das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt, zu retten. Von dem Riff hängen nach Angaben der Regierung knapp 64.000 Jobs ab - es ist eine wichtigste Touristenattraktion im Land.

Archäologen entdeckten Kinder-Massengrab in Peru
Dieser Fund wurde am ehemaligen Templo Mayor gemacht, er stand einst in Tenochtitlán, der Hauptstadt des Aztekischen Reichs. Die Knochenreste wurden in rund 300 Metern Höhe über dem Meeresspiegel in dem Ort Huanchaquito-Las Llamas gefunden.

Stindl fällt für WM aus
Für Lars Stindl ist nicht nur die Saison beendet, sondern auch die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland ausgeschlossen. Stindl knickte im Strafraum bei einem Zweikampf gegen Thilo Kehrer um und deutete sofort an, dass er nicht weiterspielen könne.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Other news