Zehn Koffer Diebesgut - Polizei stoppt Mann

Am Flughafen Fuhlsbüttel ist der Hamburger Polizei ein seit Längerem gesuchter mutmaßlicher Ladendieb ins Netz gegangen. Der 33-Jährige wollte mit zehn Gepäckstücken nach Algerien fliegen, als er am Donnerstagmorgen festgenommen wurde. Darin fanden die Beamten neuwertige Kleidungsstücke mit Preisetiketten sowie hochwertige Kosmetik- und Technikartikel in einem Wert von umgerechnet etwa 36'000 Franken.

Der Algerier führte zudem Bargeld in Höhe von 14600 Euro (umgerechnet knapp 17500 Franken) mit sich.

Laut Polizei wurde der 33-Jährige bereits wegen gewerbsmäßigem Ladendiebstahl in 13 Fällen gesucht. Unter anderem soll er mehrfach in Läden der Airport Plaza auf Diebestour gegangen sein. Die Ermittler durchsuchten daraufhin mit entsprechendem staatsanwaltschaftlichem Beschluss die Wohnung des Mannes im Stadtteil Hamburg-Billstedt. Dort wurden weitere Beweismittel sichergestellt, darunter auch ein gefälschter französischer Reisepass.

Einer Polizeisprecherin zufolge sitzt der Mann aktuell in Untersuchungshaft. Der Passagier hatte am Donnerstagmorgen bereits eingecheckt und zehn Gepäckstücke aufgegeben.

Related:

Comments

Latest news

IPhone X holt den Titel: Das populärste Smartphone der Welt
Neue Studien gehen davon aus, dass Apple in den letzten Monaten 16 Millionen Geräte des Flaggschiffs abgesetzt hat. Erst der fünfte Platz wird von einem Smartphone belegt, das nicht von Apple kommt.

E3 2018: Gerüchte sprechen von einer Kooperation zwischen Microsoft und Nintendo
Die E3-Pressekonferenz von Microsoft und die Show ansich sollen offenbar bisher nicht dagewesene Dimensionen erreichen. Das wäre DIE Überraschung: Gerüchten zufolge arbeiten Microsoft und Nintendo an einem gemeinsamen Projekt!

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news