Stephan Lichtsteiner wird ein Dortmunder

Stephan Lichtsteiner ist ablösefrei zu haben

Borussia Dortmund geht in die letzten Wochen einer turbulenten Saison.

Borussia Dortmund steht nach Medieninformationen vor einer Verpflichtung von Stephan Lichtsteiner. Wie die "Bild" am Montag berichtet, soll sich der Dritte der Fußball-Bundesliga mit dem 34 Jahre alten Schweizer bereits einig sein. Der schweizerische Nationalspieler bringt jede Menge Erfahrung mit.

Der Schweizer Rechtsverteidiger verkündete am vergangenen Wochenende nach sieben Jahren seinen Abschied von Juventus Turin: "Meine Zukunft wird ganz weit weg sein, das ist sicher". Zur kommenden Spielzeit soll ein Umbruch im Kader eingeleitet werden.

Beim BVB könnte der 34-Jährige ein erfahrener Ersatz für Lukasz Piszczek sein.

Trotz des Überangebots auf der Position Lichtsteiners (Toljan wurde vor Jahresfrist geholt) macht der Transfer aus Dortmunder Sicht Sinn: Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc haben zuletzt betont, dass sie wieder "Charakterköpfe" für das Team holen wollen.

Related:

Comments

Latest news

Achtung, Männer! Aspirin erhöht euer Hautkrebs-Risiko um das Doppelte
Auch das Risiko anderer Krebsarten wie etwa Darm- oder Protatakrebs soll es angeblich senken helfen. Im Detail sei das Risiko um das 1,83-Fache höher als bei den restlichen Studienteilnehmern gewesen.

Putin protzt mit russischer Edelkarosse - Mercedes abgelöst
Zuvor gab es im Wagenpark der russischen Präsidenten seit den 1990-er Jahren ausschließlich Luxuswagen von Mercedes. Die Cortege-Baureihe soll neben einer Limousine auch aus einem Stufenheck, einem SUV und einem Minivan bestehen.

Droht Mesut Özil das WM-Aus?
Denn der Weltmeister von 2014 droht möglicherweise für das Turnier auszufallen. "Seine Rückenprobleme sind wieder da". Dabei darf jeder Nationaltrainer 23 Spieler berufen, darunter müssen sich 20 Feldspieler und drei Torhüter befinden.

Perfekt: Ribéry verlängert Vertrag beim FC Bayern
Der FC Bayern teilte kürzlich mit, dass ihm ein Angebot für eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr vorliege. Doch offenbar etwas voreilig - kurz darauf war der Post in dem sozialen Netzwerk wieder verschwunden.

Züge kamen nie am Zielbahnhof an
Für die hohe Zahl an Störungen werden regelmäßig Materialermüdung und zu geringe Investitionen verantwortlich gemacht. Die Zahl der Zugausfälle bei der Deutschen Bahn ist 2017 auf 140.000 gestiegen - über 20.000 mehr als im Vorjahr.

Other news