Oppositionsführer Paschinjan zum Regierungschef gewählt

Armeniens Oppositionsführer Nikol Paschinjan am 2. Mai bei einem Auftritt in Eriwan

Das armenische Parlament hat im zweiten Anlauf den Oppositionsführer Nikol Paschinjan zum Regierungschef gewählt. Vor einer Woche war der 42-jährige Politiker noch am Widerstand der bisher regierenden Republikanischen Partei gescheitert. 59 Abgeordnete stimmten für Paschinjan, 42 gegen ihn. Nötig gewesen wären 53 Stimmen.

Entzündet hatten sich die Proteste gegen Sargsjan daran, dass der Staatschef ins Amt des Ministerpräsidenten gewechselt und per Verfassungsänderung diesem Posten weitreichende Vollmachten verschafft hatte. Sargsjan hatte sich im April vor dem Hintergrund von Massenprotesten gegen Korruption in Armenien zurückgezogen. Zudem hat er sich für vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Besonders Russland verfolgt die Lage in Armenien genau, da es mit dem Kaukasusland eng verbündet ist und dort eine Militärbasis unterhält.

Related:

Comments

Latest news

Maurane: Die Sängerin stirbt mit 57 Jahren
Eine Obduktion sei angeordnet worden, vorerst gebe es jedoch keine Hinweise auf Fremdverschulden. Zwei Jahre später musste sie sich wegen Problemen mit ihren Stimmbändern zurückziehen.

Tödlicher Uber-Unfall durch fehlerhafte Software verursacht
Wie es aussieht, ist die Ursache für den tödlichen Unfall mit dem selbstfahrenden Auto von Uber im März 2018 geklärt. Laut dem Bericht soll der Wagen die Fussgängerin erkannt, jedoch entschieden haben, nicht gleich reagieren zu müssen.

Audi manipulierte offenbar am A6 - Produktion gestoppt
Die Einspritzung des Harnstoffes, auch AdBlue genannt, wird dabei gedrosselt, bevor der Tank komplett leer ist. Betroffen sind laut "Spiegel" etwa 60 000 Fahrzeuge, die Hälfte davon in Deutschland.

China steigert Stahlexporte trotz Handelsstreit mit USA
Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten hat Chinas Handelsüberschuss im April abermals zugelegt. Auf die USA entfallen 14 Prozent der chinesischen Aluminiumexporte, bei Stahl ist es nur ein Prozent.

Siemens sagt Erhalt ostdeutscher Werke zu
Das Geschäft am Standort Offenbach, wo Beschäftigte Kraftwerke planen und bauen, soll wie geplant mit Erlangen gebündelt werden. Am Dienstag dann lud der Konzern zu einer spontanen Telefonkonferenz mit Personalvorstand Janina Kugel.

Other news