Stürmerstar Rooney steht vor Wechsel in die MLS

Wayne Rooney kehrte im vergangenen Sommer von Manchester United zum FC Everton zurück

Bereits im vergangenen Sommer gab es Interesse aus der MLS, damals entschied sich Rooney aber (noch) für Everton. MLS-Klub DC United ist eine ernsthafte Option.

Rooneys Berater Paul Stretford oist sogar schon in die USA gereist um Vertragsdetails mit DC United zu besprechen.

Der Wechsel würde für Rooney ein alternatives Ende seiner erfolgreichen Karriere bedeuten: Nach 13 Jahren bei Manchester United, in denen er zum Rekordtorschützen des Klubs wurde, fünf Meisterschaften feierte und die Champions League gewann, war er im Juli 2017 zu seinem Jugendklub, dem FC Everton, zurückgekehrt. Dort konnte der 32-Jährige in bisher 40 Partien elf Tore erzielen, war allerdings nicht immer zufrieden mit den Entscheidungen von Trainer Sam Allardyce. Im Kalenderjahr 2018 ist der 119-fache englische Nationalspieler jedoch noch torlos.

Ein erneuter Abschied von der Merseyside wäre wohl nur damit zu begründen, dass Rooney damit rechnet, an Einsatzzeiten in der kommenden Saison zu verlieren. Der Engländer hat kürzlich damit begonnen, sich nahe Liverpool ein Haus für seine Familie zu bauen.

Related:

Comments

Latest news

#noPAG - Tausende protestieren in Bayern gegen Änderung des Polizeigesetzes
Die CSU und Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sehen hinter dem Protest eine gezielte Desinformationskampagne gegen das Gesetz. Die CSU hatte im vergangenen Sommer mit ihrer absoluten Mehrheit im Landtag ein neues Polizeiaufgabengesetz beschlossen.

Starkregen und Gewitter am "Herrentag"
Am Freitag und Samstag wird es laut dem DWD maximal 19 Grad warm, am Sonntag kühlt es weiter auf etwa 17 Grad ab. Immerhin: An diesem Mittwoch wird es noch einmal richtig sommerlich mit Temperaturen von bis zu 27 Grad.

Mindestens 30 Tote nach Dammbruch in Kenia
Nach jüngsten Angaben des kenianischen Innenministeriums sind bei der Katastrophe mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Solai-Staudamm, 150 Kilometer nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Adidas erntet Shitstorm für USSR-Fußballtrikots
In seinem Tweet erinnert er daran, dass die Sowjetunion zwischen 1930 und 1950 Millionen seiner eigenen Bürger getötet hatte. Bei Mittel- und Osteuropäern lösten die falschen "Russland-Trikots" heftige Reaktionen in den sozialen Netzwerken aus.

Moskau Medwedew als Ministerpräsident bestätigt
Der russische Präsident Wladimir Putin hat erneut Dmitri Medwedew für das Amt des Ministerpräsidenten vorgeschlagen. Medwedew war bereits von 2012 bis 2018 Ministerpräsident, von 2008 bis 2012 hatte er das Präsidentenamt inne.

Other news