Bayern verlängern mit Robben und Rafinha

Erhalten jeweils einen neuen Vertrag bis 2019 Bayerns Arjen Robben und Rafinha

Der FC Bayern hat mit Arjen Robben (34) und Rafinha (32) verlängert.

Nach Franck Ribéry (35) erhielt auch dessen langjähriger Flügel-Kollege Arjen Robben (34) die erhoffte Vertragsverlängerung und soll ein weiteres Jahr für den Fußball-Serienmeister wirbeln. Ribéry hatte schon am Montag ein neues Arbeitspapier unterschrieben.

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (41) erklärt einen Tag vor dem Saisonfinale gegen Stuttgart in einer Pressemitteilung: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesen verdienten Spielern um ein weiteres Jahr verlängern". Und weiter: "Sowohl Arjen Robben als auch Rafinha spielen in unseren Planungen für die kommende Saison eine wichtige Rolle". Er hatte in den vergangenen Wochen damit kokettiert, sich auch über einen Wechsel Gedanken zu machen. Rafinha könnte in Berlin Linksverteidiger David Alaba ersetzen. Holland-Flitzer Robben kam 2009 von Real Madrid zum FC Bayern und war an bisher sieben Deutschen Meisterschaften sowie vier DFB-Pokalsiegen beteiligt.

Brasiliens Nationalverteidiger Rafinha trägt seit 2011 das Trikot des FC Bayern und wurde bislang sechsmal Meister, dreimal Pokalsieger sowie ebenfalls 2013 Champions League-Sieger.

Mit den drei routinierten "R" - Robben, Ribéry, Rafinha - dürfte der Kader von Neu-Trainer Niko Kovac weitgehend stehen. "Die Truppe ist in einem sehr guten Zustand".

Aber natürlich wollen die Münchner, die jüngst zum fünften Mal in Serie den Finaleinzug in der Champions League verpasst hatten, den Transfermarkt intensiv beobachten.

Die Planungen seien aber "noch längst nicht finalisiert", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erst am Mittwoch: "Ich schließe nicht aus, dass wir noch weitere Neuzugänge haben werden".

Related:

Comments

Latest news

Herrmann macht "Lügenpropaganda" für Demo-Erfolg verantwortlich - und kassiert deftigen Konter
Die Demonstration war der Höhepunkt von seit mehreren Wochen landesweit laufenden Protesten. Hamburg. 30.000 Menschen haben in Bayern gegen das geplante Polizeigesetz demonstriert.

Spotify löscht Musik von R. Kelly aus seinen Playlisten
In einem aktuellen Prozess muss sich der Rapper wegen des Vorwurfs der schweren Gewalt gegen eine schwangere Frau rechtfertigen. Allerdings werde Wert darauf gelegt, dass die Musik, die der Streamingdienst anbiete, "unsere Werte spiegelt".

Apple und Goldman Sachs planen Kreditkarte
Mit Goldman Sachs und Apple tun sich zwei Firmen zusammen, die in ihrer jeweiligen Branche zu den Klassenbesten gehören. Der iPhone-Riese Apple entwickelt einem Zeitungsbericht nach zusammen mit dem Bankhaus Goldman Sachs eine Kreditkarte.

Mädchen in Essen sexuell missbraucht - Verdächtiger in Haft
Wie die " Bild " berichtet, sollen sich Täter und Opfer in einem WhatsApp-Chat kennengelernt und verabredet haben. Auf Anregung der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter am Donnerstag Haftbefehl.

Sika und Saint-Gobain sind sich einig
Burkard zeigte sich im Namen seiner Familie erfreut, dass Saint-Gobain als beachtlicher Sika-Kunde auch grösser Sika-Aktionär sei. Da die Familie bzw. die SWH aber nicht ihre ganze Stimmkraft zur Geltung bringen konnte, misslang der Besitzerwechsel.

Other news