Anklage gegen 17 "Identitäre" in Österreich: Hass als PR für "Leibchen"-Verkauf"

KUNDGEBUNG DER IDENTITAeREN GEGEN ERDOGAN-UNTERSTUeTZER IN WIEN

Verlieren die "Identitären" in Österreich ihre Führung? Die Anklagepunkte: Verhetzung, Bildung einer kriminellen Vereinigung, Sachbeschädigung und Nötigung. Bei den Hausdurchsuchungen ging es um ein weiteres Ermittlungsverfahren, das Vorwürfe nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz und dem Finanzstrafgesetz betrifft.

Die Staatsanwaltschaft Graz hat gegen zehn führende Mitglieder der als rechtsextrem eingeschätzten "Identitären Bewegung" Anklage erhoben.

Ein Großteil der Beschuldigten war bereits an der Gründung der Identitären Bewegung Österreichs (IBÖ) beteiligt, wie die Staatsanwaltschaft in ihrer Aussendung am heutigen Montag mitteilt.

Ziel der Aktionen und öffentlichkeitswirksam betriebenen Propaganda der führenden Vertreter der IBÖ sei es, "zu Hass gegen die Religionsgesellschaft des Islam, gegen Muslime, Ausländer und Flüchtlinge und insbesondere auch türkische Staatsangehörige aufzustacheln und diese Gruppen durch Beschimpfungen in der öffentlichen Meinung verächtlich zu machen und herabzusetzen", so die Staatsanwaltschaft Graz. Weiter heißt es: "Dabei nützen sie die auch in der österreichischen Bevölkerung stetig zunehmende Angst vor radikal-islamistischen Terroranschlägen, um den Islam generell mit islamistischem Terror gleichzusetzen und jede in Österreich lebende, der muslimischen Bevölkerungsgruppe zuzuordnende Person als potentiell terroristisch darzustellen".

Interessant ist der Vorwurf der "kriminellen Vereinigung".

Aber auch ein finanzieller Aspekt wird ausführlich benannt: Die IBÖ lebe nämlich nicht nur von Mitgliedsbeiträgen und Spenden, sondern vor allem von einem 2016 gegründeten Versandhandel (Phalanx Europa) - und die Staatsanwaltschaft interpretiert den IB-Merchandise durch den "Verkauf von Kleidung (Leibchen, Jacken, Hosen) mit Uniform-Charakter, Buttons, Plakaten und Aufklebern, die das IBÖ-Zeichen und/oder IBÖ-Parolen als Logo tragen, sowie Büchern und Tonträgern" als eine weitere Intention für die medienwirkamen IB-Aktionen: Sie seien vor allem zur Umsatzsteigerung des Unternehmens gedacht. Grund ist auch eine Störaktion der "Identitären" an der Universität Klagenfurt. Die Behörde geht davon aus, dass es sich bei der IBÖ um eine kriminelle Vereinigung handelt, die darauf ausgerichtet ist, dass von ihren Mitgliedern Verhetzungen und Sachbeschädigungen begangen werden. Der Strafrahmen für das Vergehen der kriminellen Vereinigung beträgt bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Insgesamt wurden damals sechs Privatwohnungen und vier Geschäfts- beziehungsweise Vereinslokale in Graz und an anderen Orten durchsucht.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Union Berlin trennt sich von Hofschneider
Damit reagierte der Verein auf eine enttäuschende Saison, in der die Unioner lange im Abstiegskampf gesteckt hatten. Am Tag nach dem Saisonende hat der FC Union Berlin einige Personalentscheidung getroffen.

Klemmende Keyboards: US-Sammelklage gegen Apple wegen Tastaturproblemen
Bei einem der Kläger sei nicht lange nach dem Macbook-Pro-Kauf ein Problem mit der Leertaste aufgetaucht. ComputerBase kann dieses Verhalten der Tastatur der neuen MacBook-Generationen bestätigen.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news