Eishockey-WM: 460.000 sehen Niederlage gegen Lettland

Eishockey-WM 2018 DEB-Team mit „Endspiel“ ums Viertelfinale

Die Chance auf das Viertelfinale war bereits extrem klein, jetzt ist das Ausscheiden sicher: Die neuformierte deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist zweieinhalb Monate nach dem Olympia-Finale von Pyeongchang bei der WM in Dänemark in der Vorrunde gescheitert. Durch das 1:3 (0:0, 0:1, 1:2) gegen Lettland sind die Chancen auf ein Weiterkommen ins Viertelfinale nur noch sehr theoretisch.

In Herning belohnte sich die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm vor 5077 Zuschauern dank der Treffer von Nordamerika-Stürmer Frederik Tiffels (26. Minute), Verteidiger Björn Krupp (39. Minute) und Markus Eisenschmid nach zwei Minuten der Verlängerung für eine insgesamt starke Leistung. Guntis Galvins (41.) und Andris Dzerins (48.) hatten zuvor für die Entscheidung zugunsten der Letten gesorgt, gegen die Deutschland in den vergangenen beiden Jahren in brisanten Partien immens wichtige Erfolge gefeiert hatte.

Am Samstag müssen die deutschen Eishockey-Spieler gegen Lettland ran. Nur gegen den krassen Außenseiter Südkorea hat die DEB-Auswahl bislang gewonnen. Wir müssen bissiger, härter sein als der Gegner. "Wir hätten das Spiel auch gewinnen können".

Mit gesenkten Köpfen trotteten NHL-Star Leon Draisaitl und die verbliebenen Silbergewinner enttäuscht in die Kabine. Gewillt ihren verpatzten Start mit drei Niederlagen aus drei WM-Spielen wettzumachen, traten sie auch defensiv lange diszipliniert auf. Was fehlte, war ein Tor.

Kurz vor Ende des ersten Abschnitts kassierte Topstürmer Draisaitl nach einem Check gegen den Kopf eine Disziplinarstrafe. Auch ohne den 22 Jahre alten Angreifer der Edmonton Oilers machten die Deutschen Druck, blieben aber zu wenig zwingend.

Dass Marc Michaelis und Marcel Noebels vor dem guten lettischen Torhüter Elvis Merzlikins kurz vor Ende des Mitteldrittels die Führung verpassten, rächte sich dann. 15 Sekunden nach Beginn des dritten Drittels sah der Nürnberger dann beim vorentscheidenden Gegentor durch Galvins etwas unglücklich aus.

Doch damit nicht genug: Ein Sieg gegen Lettland ist erst der Anfang auf dem Weg ins Viertelfinale.

Related:

Comments

Latest news

Liga Braunschweig steigt direkt ab, Düsseldorf überholt Nürnberg
Ausgerechnet im zehnten Lieberknecht-Jahr als Eintracht-Coach muss der 44-Jährige mit dem deutschen Meister von 1967 runter. Die Konstellation vor dem Abstiegs-Showdown am Sonntag sprach vor allem gegen die SpVgg Greuther Fürth und Braunschweig.

Israel schließt nach Ausschreitungen Übergang zum Gazastreifen
Zwei Brigaden werden demnach die Absicherung des Gazastreifens verstärken und die dritte den Einsatz im Westjordanland. Der unterirdische Gang sei in der Nähe des Erez-Grenzübergangs verlaufen, erklärte Armeesprecher Jonathan Conricus.

Formel 1: Doppelsieg für Mercedes in Barcelona
Und Verstappen hat sich mit der starken Leistung am Ort seines ersten Grand-Prix-Siegs für seine letzten Aussetzer rehabilitiert. Clever zog der Heppenheimer aus dem Windschatten an Bottas vorbei und setzte sich hinter Hamilton auf Platz zwei.

NHL: Vorjahresfinalist Nashville scheitert an Winnipeg Jets
Danach verteidigten die Jets den Vorsprung, angeführt von Torwart Connor Hellebuyck, der 36 von 37 Schüssen der Preds parierte. Der Finne machte die kurze Ecke zwar zu, aber nicht gut genug und so fand der Puck entlang der Schienen den Weg in das Tor.

Hummels verletzt sich bei Peinlich-Pleite - wackelt jetzt das Pokal-Finale?
Wir hoffen, dass es nichts Größeres, nichts Ernsthaftes ist", erklärte der Nationalspieler. Denn vier Tage nach dem Pokalfinale beginnt die WM-Vorbereitung der Nationalmannschaft.

Other news