Boss Key Productions: Entwickler von LawBreakers und Radical Heights macht dicht

Boss Key Productions Law Breakers und Radical Heights Studio schließt

Das vom bekannten Spiele-Entwickler gegründete Studio Boss Keys macht dicht. Cliff Bleszinski will sich jetzt eine Auszeit verschaffen, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen.

Cliff Bleszinski hatte mit seinem Studio Boss Key Productions große Pläne.

In einem ausführlichen Statement seitens Bleszinski heißt es, dass Boss Key Productions mit sofortiger Wirkung schließt. Während wir unsere Höhen und Tiefen hatten, glaube ich daran, dass wir auch Spaß hatten. Mit dem Battle-Royale-Shooter Radical Heights wollte man dann auf den Genre-Hype-Train aufspringen, doch auch das klappte nicht. Dies hat der Studiogründer und ehemalige "Epic Games"-Mitarbeiter Cliff Bleszinski via Twitter verraten".

Related:

Comments

Latest news

Taugen Dashcam-Aufnahmen vor Gericht als Beweis?
Auch in der Schweiz herrscht wegen Einwänden von Datenschützern grosse Unsicherheit über die Rechtmässigkeit von Dashcams. Doch noch ist die Rechtslage unklar, die Gerichte urteilen unterschiedlich .

Brände: Feuer in Berliner U-Bahnstation
Der Sprecher deutete des weiteren an, dass Brände in Bahnhöfen immer schwierig zu behandeln seien, da das Problem der Verrauchung auftrete.

Linksautonomen-Kneipe in Rigaer Straße darf bleiben
Klägeranwalt Markus Bernau hatte in der Verhandlung noch betont, der Hausbesitzer sei bereit, einen Nutzungsvertrag abzuschließen. Die Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Canan Bayram, die den Prozess direkt verfolgte, sprach von einem "spannenden Urteil".

Sieben Gipfel in 117 Tagen: Australier Plain bricht Weltrekord
Seine Beine mussten 1996 unterhalb der Knie amputiert werden, nachdem Ärzte bei ihm ein Lymphom entdeckt hatten. Insgesamt kamen dort am Montag rund 50 Kletterer an, Sherpas mitgezählt, wie Nepals Tourismusbehörde mitteilte.

Sorrento: In noblem Hotel in Italien: Britin wird Opfer von Gruppenvergewaltigung
Die Täter, einige von ihnen splitternackt, machten Fotos und Videos der wehrlosen Frau und tauschten sie untereinander aus. Zwei Barmänner hätten der Britin und ihrer Tochter einen Drink angeboten, in dem ein Schlafmittel aufgelöst war.

Other news