Boss Key Productions: Entwickler von LawBreakers und Radical Heights macht dicht

Das vom bekannten Spiele-Entwickler gegründete Studio Boss Keys macht dicht. Cliff Bleszinski will sich jetzt eine Auszeit verschaffen, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen.

Cliff Bleszinski hatte mit seinem Studio Boss Key Productions große Pläne.

In einem ausführlichen Statement seitens Bleszinski heißt es, dass Boss Key Productions mit sofortiger Wirkung schließt. Während wir unsere Höhen und Tiefen hatten, glaube ich daran, dass wir auch Spaß hatten. Mit dem Battle-Royale-Shooter Radical Heights wollte man dann auf den Genre-Hype-Train aufspringen, doch auch das klappte nicht. Dies hat der Studiogründer und ehemalige "Epic Games"-Mitarbeiter Cliff Bleszinski via Twitter verraten".

Related:

Comments

Latest news

Taugen Dashcam-Aufnahmen vor Gericht als Beweis?
Auch in der Schweiz herrscht wegen Einwänden von Datenschützern grosse Unsicherheit über die Rechtmässigkeit von Dashcams. Doch noch ist die Rechtslage unklar, die Gerichte urteilen unterschiedlich .

Soros-Stiftung verlässt Budapest wegen "repressiver" Politik
Er bezichtigte ihn unter anderem eines Plans, die gesellschaftliche Struktur Europas durch Massenzuwanderung zu verändern. The signboard of George Soros' Open Society Foundations (OSF) is seen in a building in Budapest, Hungary, April 20, 2018.

Bunte iPhones im Herbst? Analyst spekuliert über drei neue Farben
Seit einiger Zeit wird die Gerüchteküche in Apple-Land nicht mehr von KGI befeuert, da gibt es durchaus Bedarf nach neuen Namen. Apple könnte 2018 erstmals wieder bunte iPhones bringen, glaubt ein Analyst von rosenblatt Securities.

Innogy laufen die Kunden davon
Zu der geplanten Übernahme durch Eon wollten sich Vorstandschef Uwe Tigges und Finanzchef Bernhard Günther am Vormittag äußern. Dies sei unter anderem auf die eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen zurückzuführen und neue Kunden mit einem höheren Verbrauch.

Sorrento: In noblem Hotel in Italien: Britin wird Opfer von Gruppenvergewaltigung
Die Täter, einige von ihnen splitternackt, machten Fotos und Videos der wehrlosen Frau und tauschten sie untereinander aus. Zwei Barmänner hätten der Britin und ihrer Tochter einen Drink angeboten, in dem ein Schlafmittel aufgelöst war.

Other news