Osako vor Wechsel zu Werder

Yuya Osako zieht es nach Bremen

Werder Bremen steht nach Informationen der "Deichstube" unmittelbar vor der Verpflichtung von Angreifer Yuya Osako.

Der Aderlass beim 1. FC Köln geht weiter.

Bei den Hanseaten soll der Offensivspieler einen langfristigen Vertrag unterschreiben. Wie die ‚DeichStube' berichtet, muss der Japaner lediglich noch den Medizincheck bestehen. Der 27-Jährige, der im Offensivbereich variabel einsetzbar ist, bestritt in der abgelaufenen Saison 25 Bundesligapartien für den FC.

Osako wechselte 2014 von 1860 München nach Köln und lief in 108 Spielen für den 1. FC Köln auf und erzielte dabei 15 Tore. Dennoch scheint der Stürmer mit seiner Veranlagung genau in das Anforderungsprofil der Verantwortlichen zu passen, nachdem Leonardo Bittencourt sich für die TSG Hoffenheim entschieden hat.

Related:

Comments

Latest news

Polizei geht gegen mutmaßliche Schleuser vor
Wie lange die Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag noch dauern sollten, war in den Morgenstunden noch nicht abzusehen. Zwei davon liegen laut Polizei in Brandenburg, in den Gemeinden Ahrensfelde und Panketal.

NRW-Ministerin Schulze Föcking tritt zurück
Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen aber eingestellt, weil sie keine Verstöße gegen den Tierschutz sah. Sowohl die SPD als auch die Grünen beraten am Dienstag, ob sie einen Ausschuss im Landtag beantragen.

Fachkräfte-Lücke in naturwissenschaftlichen Berufen wächst
Immerhin trügen in Hessen schon überdurchschnittlich viele ausländische Arbeitnehmer zur MINT-Fachkräftesicherung bei. BerlinFirmen in Deutschland suchen einer Umfrage zufolge etwa 315.000 Fachleute aus technischen Berufen .

Soros-Stiftung verlässt Budapest wegen "repressiver" Politik
Er bezichtigte ihn unter anderem eines Plans, die gesellschaftliche Struktur Europas durch Massenzuwanderung zu verändern. The signboard of George Soros' Open Society Foundations (OSF) is seen in a building in Budapest, Hungary, April 20, 2018.

Linksautonomen-Kneipe in Rigaer Straße darf bleiben
Klägeranwalt Markus Bernau hatte in der Verhandlung noch betont, der Hausbesitzer sei bereit, einen Nutzungsvertrag abzuschließen. Die Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Canan Bayram, die den Prozess direkt verfolgte, sprach von einem "spannenden Urteil".

Other news