DFB weist Einspruch von Erzgebirge Aue ab

Darmstadt hat Zeit auf den Einspruch zu reagieren

DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann hat die nach der Partie Darmstadt gegen Erzgebirge Aue gestellte Strafanzeige gegen Zweitliga-Schiedsrichter Sören Storks scharf kritisiert. Das Relegationshinspiel zwischen Aue und Karlsruhe ist für Freitagabend angesetzt.

Das DFB-Sportgericht hat den Einspruch des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue gegen die Wertung des Spiels bei Darmstadt 98 zurückgewiesen.

Damit bleibt das 0:1 der Sachsen am letzten Spieltag bestehen - und sie müssen im Kampf um den Klassenverbleib die beiden Relegationsspiele gegen den Drittliga-Dritten Karlsruher SC bestreiten. "Zudem ist der Verdacht einer vorsätzlichen Spielmanipulation aus der Luft gegriffen und nicht ansatzweise nachgewiesen".

Der vom DFB beauftragte unabhängige Dienstleister Sportradar hatte zuvor auf Anfrage mitgeteilt, dass nach Analyse des nationalen und internationalen Marktes keine Auffälligkeiten bei Wetten auf die Zweitligapartie festgestellt werden konnten.

Außerdem verweigerte der Unparteiische den Gästen wohl einen klaren Handelfmeter sowie einen Foulelfmeter. Aus Sicht des Vereins drängte sich zumindest der Verdacht einer Spielmanipulation auf. Dieser wurde vom DFB aber jetzt abgeschmettert.

Auf die Strafanzeige des parteilosen Auer Stadtrates Tobias Andrä, der Stork bei der Darmstädter Staatsanwaltschaft angezeigt hatte, reagierte Zimmermann mit scharfen Worten: "Ich weiß nicht, ob der Stadtrat auch auf die Idee gekommen wäre, den eigenen Stürmer anzuzeigen, wenn Aue einen Elfmeter verschossen hätte". Aber Fehler könnten passieren und seien menschlich. Zudem hatte er vom DFB disziplinarische Maßnahmen gegen Storks gefordert.

Related:

Comments

Latest news

Chemiewaffen-Organisation bestätigt Einsatz von Giftgas im Februar in Syrien
Amsterdam/Den Haag Bei einem Angriff in Syrien im Februar wurde laut Experten wohl Chlorgas eingesetzt. Dort sollen Anfang April mehr als 40 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden sein.

Metro Exodus auf 2019 verschoben
Der First-Person-Shooter "Metro Exodus" wird nicht mehr im Herbst 2018 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen. Im aktuellen Geschäftsbericht hat THQ Nordic mitgeteilt, dass die eigenen Umsätze durch den Kauf deutlich gestiegen sind.

US-Modefirma Gap druckt "fehlerhafte" China-Karte auf T-Shirts
In den Augen vieler Taiwanesen hat sich Festlandchina von Taiwan abgespalten, als 1949 die Volksrepublik China gegründet wurde. Gap hatte das Land ohne Taiwan und die von China beanspruchten Gebiete im südchinesischen Meer auf T-Shirts abgebildet.

Meghans Vater muss sich einer Herz-Op unterziehen
Der Eingriff soll Thomas Markle zufolge am Mittwoch stattfinden, wie das US-Promi-Portal " TMZ " am Dienstag berichtete. Zwischenzeitlich wurde spekuliert, dass Meghans Mutter ihre Tochter statt dem Vater zum Altar führen will.

Gegen Brückenpfeiler gefahren: Frau stirbt in Bochum
Nach Angaben der Feuerwehr fanden die Einsatzkräfte vor Ort ein Auto vor, das frontal vor einen Brückenpfeiler gefahren war. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, an dem kein weiteres Fahrzeug beteiligt war, war am Abend noch unklar.

Other news