Missbrauchsprozess: Soldat bestreitet weitere Taten

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte sitzt mit einem Aktenordner vor dem Gesicht im Saal des Landgerichts neben seinem Anwalt Holger Meier. Dem heute 50 Jahre alten Bundeswehrsoldaten wird vorgeworfen ein Kind zweimal vergewaltigt zu haben

Angeklagt ist ein 50 Jahre alte Soldat der Bundeswehr. Von den Männern, denen er den Jungen für Vergewaltigungen überlassen habe, habe er Geld kassiert. Dieses sei jedoch nicht so gravierend, dass Sicherungsverwahrung gerechtfertigt wäre. Die Staatsanwältin forderte zwölf Jahre Haft und anschließende Sicherungsverwahrung, der Verteidiger vier Jahre Haft ohne Sicherungsverwahrung. Die Anwältin der Nebenklage, die das Opfer vertritt, plädierte auf elf Jahre Gefängnis, Sicherungsverwahrung und 12 500 Euro Schmerzensgeld. Der Bundeswehrsoldat habe eine "abnorme Sexualität". Eine psychische Erkrankung gebe es nicht, der Mann sei voll schuldfähig. Auf eine Sicherheitsverwahrung verzichtete die Staatsanwaltschaft jedoch. Er habe zwar Kinderpornografie besessen und weitergeleitet. Für solche Ersttäter sei Sicherungsverwahrung nicht gedacht.

Festgenommen wurde der Soldat im vergangenen Oktober in seiner Kaserne der deutsch-französischen Brigade in Illkirch-Graffenstaden bei Straßburg im Elsass. Nach Angaben des Heeres ist er vorläufig des Dienstes enthoben und darf keine Uniform mehr tragen.

Der Angeklagte steigt vor dem Landgericht aus einem Justizfahrzeug. Zweieinhalb Wochen nach dem ersten Urteil im Fall eines jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem Raum Freiburg steht mit ihm ein zweiter Angeklagter vor dem Freiburger Landgericht

Der 39-Jährige werde in dem Verfahren vor dem Landgericht Freiburg im Laufe des Nachmittags gehört, kündigte ein Gerichtssprecher an. Die am Prozess Beteiligten haben nach Angaben des Gerichts eine Woche Zeit, Revision einzulegen. Obwohl er als einschlägig vorbestrafter Sexualstraftäter unter Führungsaufsicht stand, hatte er im Internet Kontakt zum Lebensgefährten der Mutter des missbrauchten Jungen aufgenommen und so die Taten eingefädelt. Er habe alle Täter genannt. In dem Missbrauchsfall gibt es insgesamt acht Verdächtige. Der Soldat hat zugegeben, den aus Staufen bei Freiburg stammenden Jungen im vergangenen Jahr zweimal gemeinsam mit der Mutter (48) und deren Lebensgefährten (39) vergewaltigt und Geld gezahlt dafür zu haben. Dem Hauptbeschuldigten und der Mutter wird vorgeworfen, den heute neun Jahre alten Jungen mehr als zwei Jahre lang Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen zu haben. Weitere Prozesse folgen. Die Mutter und der Stiefvater, beide Deutsche, müssen sich Justizangaben zufolge vom 11. Juni an in Freiburg vor Gericht verantworten.

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

So viel kostet eine Arbeitsstunde im Schnitt
Dänemark hatte mit 43,60 Euro die höchsten Kosten, Bulgarien mit 4,90 Euro die niedrigsten Belastungen zu tragen. Je 100 Euro Bruttolohn bezahlten deutsche Arbeitgeber zusätzlich im Schnitt 28 Euro Lohnnebenkosten.

Chemiewaffen-Organisation bestätigt Einsatz von Giftgas im Februar in Syrien
Amsterdam/Den Haag Bei einem Angriff in Syrien im Februar wurde laut Experten wohl Chlorgas eingesetzt. Dort sollen Anfang April mehr als 40 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden sein.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news