Missbrauchsprozess: Soldat bestreitet weitere Taten

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte sitzt mit einem Aktenordner vor dem Gesicht im Saal des Landgerichts neben seinem Anwalt Holger Meier. Dem heute 50 Jahre alten Bundeswehrsoldaten wird vorgeworfen ein Kind zweimal vergewaltigt zu haben

Angeklagt ist ein 50 Jahre alte Soldat der Bundeswehr. Von den Männern, denen er den Jungen für Vergewaltigungen überlassen habe, habe er Geld kassiert. Dieses sei jedoch nicht so gravierend, dass Sicherungsverwahrung gerechtfertigt wäre. Die Staatsanwältin forderte zwölf Jahre Haft und anschließende Sicherungsverwahrung, der Verteidiger vier Jahre Haft ohne Sicherungsverwahrung. Die Anwältin der Nebenklage, die das Opfer vertritt, plädierte auf elf Jahre Gefängnis, Sicherungsverwahrung und 12 500 Euro Schmerzensgeld. Der Bundeswehrsoldat habe eine "abnorme Sexualität". Eine psychische Erkrankung gebe es nicht, der Mann sei voll schuldfähig. Auf eine Sicherheitsverwahrung verzichtete die Staatsanwaltschaft jedoch. Er habe zwar Kinderpornografie besessen und weitergeleitet. Für solche Ersttäter sei Sicherungsverwahrung nicht gedacht.

Festgenommen wurde der Soldat im vergangenen Oktober in seiner Kaserne der deutsch-französischen Brigade in Illkirch-Graffenstaden bei Straßburg im Elsass. Nach Angaben des Heeres ist er vorläufig des Dienstes enthoben und darf keine Uniform mehr tragen.

Der Angeklagte steigt vor dem Landgericht aus einem Justizfahrzeug. Zweieinhalb Wochen nach dem ersten Urteil im Fall eines jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem Raum Freiburg steht mit ihm ein zweiter Angeklagter vor dem Freiburger Landgericht

Der 39-Jährige werde in dem Verfahren vor dem Landgericht Freiburg im Laufe des Nachmittags gehört, kündigte ein Gerichtssprecher an. Die am Prozess Beteiligten haben nach Angaben des Gerichts eine Woche Zeit, Revision einzulegen. Obwohl er als einschlägig vorbestrafter Sexualstraftäter unter Führungsaufsicht stand, hatte er im Internet Kontakt zum Lebensgefährten der Mutter des missbrauchten Jungen aufgenommen und so die Taten eingefädelt. Er habe alle Täter genannt. In dem Missbrauchsfall gibt es insgesamt acht Verdächtige. Der Soldat hat zugegeben, den aus Staufen bei Freiburg stammenden Jungen im vergangenen Jahr zweimal gemeinsam mit der Mutter (48) und deren Lebensgefährten (39) vergewaltigt und Geld gezahlt dafür zu haben. Dem Hauptbeschuldigten und der Mutter wird vorgeworfen, den heute neun Jahre alten Jungen mehr als zwei Jahre lang Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen zu haben. Weitere Prozesse folgen. Die Mutter und der Stiefvater, beide Deutsche, müssen sich Justizangaben zufolge vom 11. Juni an in Freiburg vor Gericht verantworten.

Related:

Comments

Latest news

Fotos von 101 weiteren, mutmaßlichen G20-Gewalttätern veröffentlicht
Nachdem die Polizei erstmals im Dezember Fotos von Randalierern veröffentlichte, läuft jetzt die zweite große Fahndung an. Tausende Gipfelgegner griffen Polizisten an, setzten Autos in Brand und plünderten Geschäfte.

Metro Exodus auf 2019 verschoben
Der First-Person-Shooter "Metro Exodus" wird nicht mehr im Herbst 2018 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen. Im aktuellen Geschäftsbericht hat THQ Nordic mitgeteilt, dass die eigenen Umsätze durch den Kauf deutlich gestiegen sind.

Hund attackiert Baby auf einer Wiese
Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die den Vorfall selbst, Menschen oder Hunde auf der Grünfläche gesehen haben. Ein freilaufender Hund sei dazugekommen und habe anfangs mit den Hunden der Familie gespielt.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news