Aufregung um Antisemitismus-Vorwurf wegen "SZ"-Karikatur"

Der Zeichner und Karikaturist Dieter Hanitzsch

Eine Karikatur dazu in der "Süddeutschen Zeitung" missglückte aber gehörig: Sie bediente sich antisemitischer Klischees – unabsichtlich, wie der Karikaturist betont. "Hier werden Assoziationen an die unerträglichen Zeichnungen der nationalsozialistischen Propaganda geweckt", sagte er. "Auch wenn Karikaturen ironisieren und provozieren sollen, ist hier eine rote Linie überschritten worden", sagte er der "Bild".

Die Karikatur zeigte den israelischen Premier Benjamin Netanjahu ins Barzilais Song-Contest-Kostüm – in der Hand eine Rakete mit dem Davidsstern.

"Mit einer derartigen geschmacklosen Zeichnung entwertet man jede berechtigte Kritik an den Handlungen der israelischen Regierung", so Klein. Kritiker werfen dem Blatt Antisemitismus vor. In einer Sprechblase steht "Nächstes Jahr in Jerusalem!". Beim Presserat, dem Selbstkontrollorgan der gedruckten Medien, sind bis Mittwochnachmittag vier Beschwerden zu der Karikatur in der Zeitung eingegangen. Im Hintergrund ist das "v" von Eurovision durch einen Davidsstern ersetzt. Trotz dieser Intention des Karikaturisten kann man die Zeichnung auch anders verstehen und als antisemitisch auffassen. "Ihre Veröffentlichung war deshalb ein Fehler, für den wir um Entschuldigung bitten", so Krach.

"Dies hat innerhalb und außerhalb der SZ-Redaktion zu Diskussionen geführt", hatte Chefredakteur Wolfgang Krach am Mittwoch in einer Stellungnahme erklärt.

Einige Betrachter der Karikatur sahen durch den Einsatz des Davidsterns einen direkten Bezug zum Judentum oder gar eine Kritik, die antijudaistische Feindbilder in die Öffentlichkeit trägt.

Related:

Comments

Latest news

Microsoft liefert für Windows 10 April Update Patches gegen Spectre 2
Microsoft macht damit mal wieder Werbung für den aktuellen Stand des Betriebssystems. Beide erhalten nun die Microcode-Updates um die Sicherheitslücken zu schließen.

FPÖ in Österreich stimmt nun doch Ceta zu
SPÖ und NEOS waren damit auf den ersten Blick zufrieden, werden aber - wie die Liste Pilz (LP) - die Listen noch genau prüfen. Beim strittigen Thema Schiedsgerichte habe man sich auf ein Investitionsgericht mit Berufsrichtern verständigt.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news