Buffon verkündet Abschied von Juventus Turin

Das Wettkampf-Tier Buffons Abschied in Scheibchen

Gianluigi Buffon wird sein letztes Spiel für die Alte Dame bestreiten.

Einzig der Champions-League-Titel ist Gianluigi Buffon bei Juventus Turin verwehrt geblieben. Der Goalie könnte die Karriere also noch bei einem anderen Verein ausklingen lassen. Der Torhüter kündigte auf einer Pressekonferenz an: "Das Spiel am Samstag wird mein letztes für Juventus sein. Ich hatte immer befürchtet, das Ende meiner langen Reise bei Juventus zu verkünden, nachdem mein Zenit überschritten ist, doch das ist nicht der Fall", sagte Buffon, Weltmeister von 2006. In seinen 17 Jahren absolvierte Buffon über 650 Spiele für Juventus und prägte eine äußerst erfolgreiche Ära.

Buffon wurde mit Juve insgesamt neunmal italienischer Meister, am Samstag wird er in Turin gegen den Absteiger Hellas Verona das letzte Mal auf dem Platz stehen. Sechs Monate "Sabbatical" würden ihm aber nicht schaden. Aus der Nationalmannschaft war "Gigi" Buffon bereits nach dem bitteren Aus der Italiener in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland zurückgetreten.

Related:

Comments

Latest news

Giuliani: Sonderermittler Mueller räumt Immunität Trumps ein
Mittlerweile ist Donald Trump kein Newcomer mehr im Amt des US-Präsidenten - und sieht sich überall mit Problemen konfrontiert. Ein Sprecher von Muellers Ermittlerteam wollte sich auf Anfrage nicht zu Giulianis Angaben äußern.

SoftMaker FreeOffice 2018: Gratis Office-Paket ist da
FreeOffice Presentations 2018 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem komplett überarbeiteten Masterseiten-Konzept auf. Im Gegensatz zur Bezahlversion lassen sich die Ribbonelemente allerdings in "SoftMaker FreeOffice 2018 "nur bedingt anpassen".

Kannte der BND Nowitschok?
Die Formel sei an das Bundesverteidigungsministerium und den BND übermittelt worden. Der spätere Überläufer bot sogar an, eine Probe nach Deutschland zu bringen.

Microsoft liefert für Windows 10 April Update Patches gegen Spectre 2
Microsoft macht damit mal wieder Werbung für den aktuellen Stand des Betriebssystems. Beide erhalten nun die Microcode-Updates um die Sicherheitslücken zu schließen.

Gaza Proteste: Erdogan lädt zu OIC-Sondergipfel
Erdogan kündigte an, Israel werde das Vorgehen in Gaza, bei dem Dutzende Palästinenser getötet wurden, nicht vergeben werden. Netanjahu hat das Blut der Palästinenser in den Händen, was er nicht mit Angriffen gegen die Türkei verbergen kann.

Other news