E-Zigarette explodierte! Mann stirbt beim Rauchen

E-Zigarette explodierte! Mann stirbt beim Rauchen

Wie die US-Zeitung "Washington Post" berichtet, sei ein Mann im US-Bundesstaat Florida durch eine explodierende E-Zigarette ums Leben gekommen.

Der 38-Jährige war demnach bereits Anfang Mai tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Der Mann hatte zudem an 80 Prozent seines Körpers Verbrennungen.

Als Todesursache habe die Polizei, die den Autopsiebericht in dieser Woche vorstellte, eine Projektilwunde am Kopf identifiziert. Amerikanische Medien berichten, der TV-Produzent Tallmadge Wakeman D'Elia (†38), kurz "Wake" genannt, sei durch eine E-Zigarette getötet worden.

Das Projektil, das aus dem Kopf des Mannes entfernt worden war, hatte das Logo von Smok-E Mountain Mech Works aufgedruckt und wird auf den Philippinen produziert. Oft seien jedoch batteriebezogene Probleme für Explosionen verantwortlich, heißt es weiter. Wie "ABC Action News" schreibt, soll es sich bei der explodierenden E-Zigaretteum eine unregulierte Variante ohne Sicherheitsmechanismen handeln soll. Bei dem eingesetzten Dampfgerät hatte die E-Zigarette einen direkten Zugriff auf die Batterie.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

YouTube Music angekündigt: Deutschlandstart in wenigen Wochen
In dem vereinigten Königreich wird der Dienst allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar werden. Der Launch in Europa mit Deutschland steht ebenfalls in Kürze an, so das Unternehmen.

Preußenstiftung gibt Grabbeigaben an Alaska zurück
Die restituierten Objekte sollen künftig dem Wissensaustausch zwischen den Generationen der Chugach dienen. Kontakte zu Europa bestanden seit der Zeit des Zaren Peter des Großen.

"Yanny" und "Laurel" spalten die Internet-Gemeinde
Wie die "New York Times" am Mittwoch berichtete, postete ein Gymnasiast aus Georgia die Datei zunächst ins Online-Netzwerk Reddit. Irritiert schickte Szabo die Datei an einen Freund, der sie wiederum auf der Online-Plattform Instagram veröffentlichte.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news