Kurios: 4.500-Dollar-iPhone-X mit Solarzellen auf der Rückseite

Kurios 4.500-Dollar-iPhone-X mit Solarzellen auf der Rückseite

Das russische Nobelunternehmen Caviar produziert weder Smartphones noch Tesla-Autos, stattdessen ist es ein Hersteller für überteuerte Zubehörteile für betuchte Oligarchen. Neuestes Accessoire des Herstellers ist eine 4.500 Dollar teure Variante des Apple iPhone X mit integriertem Solarlader. Teile der Rückseite wurden außerdem mit Gold überzogen, um dem Gerät einen exklusiveren Look zu verpassen. Benötigt Ihr 256 GB Speicher, kostet das noch einmal 203 Euro mehr.

Neben dem iPhone wird deshalb auch ein Authentizitäts-Zertifikat mitgeliefert. Inklusive Case wiegt das iPhone X dann übrigens 260 Gramm und ist damit merklich schwerer als ohne Case (170 Gramm). Natürlich wirkt sich die Integration der Solarzellen auch auf die Gerätegröße aus: das iPhone X Tesla wächst im Vergleich zur Standard-Version von 7,7 auf 16,2 Millimeter. Angehende Millionäre bestellen im Online-Shop von Caviar.

Related:

Comments

Latest news

Microsoft bringt Xbox Adaptive Controller für Xbox One und Windows 10 PC
Diese ergänzen beliebige andere Eingabegeräte, mit denen der Controller durch USB-Ports und 3,5-mm-Schnittstellen verbunden wird. Der Adaptive Controller soll sich sowohl an der Konsole Xbox One als auch an Windows-10-PCs nutzen lassen.

Verkehrsbehinderungen nach Lkw-Unfall auf A3 Richtung Frankfurt
Ein Hubschrauber brachte den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus, einer weiterer Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Wie die Polizei mitteilt, war der 26-Jährige mit einer Sattelzugmaschine mit Auflieger in Richtung Stuttgart unterwegs.

Zahlen aus dem Testament DAS erben Udo Jürgens' Kinder
An erster Stelle soll Jürgens Manager Freddy Burger stehen, der 40 Jahre mit dem Sänger zusammengearbeitet hat. Danach kommen seine Kinder: Jedes seiner vier Kinder bekommt rund 8.5 Millionen Euro.

Weniger Baugenehmigungen - aber vor allem für Wohnheime
In Deutschland sind zum Beginn des Jahres weniger Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt worden als im Vorjahreszeitraum. Laut Statistischem Bundesamt ist der Neubau von Wohnheimen innerhalb eines Jahres um mehr als 40 Prozent zurückgegangen.

Ebola-Fall aus Millionenstadt im Kongo gemeldet
In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Es ist der neunte bekannte Ausbruch der Viruskrankheit in dem zentralafrikanischen Land seit 1976.

Other news