Land will Ethikunterricht für Fünftklässler

Kultusministerin Susanne Eisenmann

Dass der Ethikunterricht ab dem Schuljahr 2019/20 nun in den Klassen 5 bis 7 ausgebaut wird, ist für Born eine längst überfällige Einlösung des grün-schwarzen Versprechens.

Eigentlich hatte sich Grün-Schwarz bei den Nebenabreden zum Koalitionsvertrag darauf geeinigt, den Ausbau des Ethikunterrichts bereits zum laufenden Schuljahr auszubauen.

Die Landesregierung baut den Ethikunterricht an den weiterführenden Schulen schrittweise aus. An den Gymnasien besuchten ein Viertel der Schüler keinen Religionsunterricht, an den Real- und Gemeinschaftsschulen seien es ein Drittel, an den Haupt- und Werkrealschulen mehr als die Hälfte der Schüler. Es wird mit jährlichen Kosten von 20 Millionen Euro gerechnet.

Kultusministerin Eisenmann kündigte am Dienstag an, dass auch der Ethikunterricht an Grundschulen in den Blick genommen werde.

Kultusministerin Susanne Eisenmann
1 Kultusministerin Susanne Eisenmann

Angesichts der wachsenden Anzahl an konfessionsfreien Schülerinnen und Schülern übernehme der Ethikunterricht eine bedeutende Aufgabe in der Werteerziehung: "Schülerinnen und Schülern, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, müssen wir eine Alternative bieten. Auch sie brauchen Orte, an denen sie über elementare philosophische Fragen, wie zum Beispiel Gut und Böse oder auch die Frage nach der Verantwortung, diskutieren können", sagte der Ministerpräsident und ehemalige Ethiklehrer Winfried Kretschmann im Anschluss an die Sitzung des Ministerrats.

"Gemeinsam über unsere Normen und Werte zu sprechen, ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je".

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erwartet, dass "Ethikunterricht an den Grundschulen noch in dieser Wahlperiode eingeführt wird". "Zwar geht es zwei Jahre später los als geplant, aber bei dieser Landesregierung muss man ja froh sein, wenn sich überhaupt was regt". Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz sagte, "Politiker, die in populistischen Debatten Werteunterricht fordern, aber nicht einmal genug Geld dafür ausgeben wollen, dass alle Schüler in unserem Land Ethikunterricht erhalten, sind unglaubwürdig". Als möglichen Startschuss nannte sie das Schuljahr 2022/23. "Wenn Ethikunterricht an den Grundschulen erst nach 2021/22 kommt, ist das zu spät".

Die Evangelische Landeskirche Württemberg lobt, dass junge konfessionslose Menschen dadurch ein weltanschauliches Unterrichts-Angebot bekommen.

Related:

Comments

Latest news

SoftMaker FreeOffice 2018: Gratis Office-Paket ist da
FreeOffice Presentations 2018 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem komplett überarbeiteten Masterseiten-Konzept auf. Im Gegensatz zur Bezahlversion lassen sich die Ribbonelemente allerdings in "SoftMaker FreeOffice 2018 "nur bedingt anpassen".

Preußenstiftung gibt Grabbeigaben an Alaska zurück
Die restituierten Objekte sollen künftig dem Wissensaustausch zwischen den Generationen der Chugach dienen. Kontakte zu Europa bestanden seit der Zeit des Zaren Peter des Großen.

EU wirbt um den Westbalkan
Zwei Jahre lang wurde aber die Aufnahme von Verhandlungen verhindert, weil Belgrad die Unabhängigkeit von Kosovo nicht anerkannte. Bei den Vereinten Nationen ist das Land deshalb unter dem sperrigen Namen Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien Mitglied.

Leute: Nepalesischer Sherpa besteigt Everest 22 Mal
Er werde auch nach diesem Erfolg nicht zu klettern aufhören, hatte er gesagt, bevor zu dem Rekordversuch aufgebrochen war. Die 44-Jährige arbeitete zunächst als Trägerin und Küchenhelferin bei Expeditionen, bevor sie mit dem Bergsteigen begann.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news