P&R fehlen eine Million Container

Ihre Experten für Anlegerschutz

Mit Pressemitteilung vom 17. Mai 2018 teilt die Staatsanwaltschaft München I mit, sie habe Ermittlungen gegen mehrere frühere und jetzige Geschäftsführer der P&R-Gruppe, unter anderem wegen des Verdachts des Betruges aufgenommen.

Nach den jetzt vorliegenden ersten, noch vorläufigen Ergebnissen der Auswertung der Systeme sind von den vier deutschen Container-Verwaltungsgesellschaften zum heutigen Stand rund 1,6 Millionen Container an die rund 54.000 Anleger verkauft worden. Die Ermittler haben nach Angaben einer Sprecherin eine größere Zahl von Beschuldigten im Visier. P&R hatte versprochen, die Container am Ende der Vertragslaufzeit zurückzukaufen. Laut aktueller Mitteilung des Insolvenzverwalters seien allerdings nur 600.000 (!) Container im aktuellen Bestand.

Die Kanzlei KMP3G Klamert Tremel + Partner hat jahrzehntelange Erfahrung in derartigen Großschadensfällen und konnte Anlegern ihr Geld zurückgeholt. Die Vermarktung und Vermietung der Container über eine nicht insolvent gemeldete Schweizer P&R-Gesellschaft will der Insolvenzverwalter fortsetzen, um möglichst hohe Einnahmen zu erzielen.

Jaffé rief die Anleger dazu auf, Ruhe zu bewahren, und die Fortschritte in den einzelnen Insolvenzverfahren abzuwarten. Selbst wenn einige Container derzeit noch vermietet sind, droht damit ein gewaltiger finanzieller Schaden.

Trotz der enormen Differenz zwischen verkauften und vorhandenen Schiffscontainern stellten letztere einen Wert dar.

Und die Forderungen der Anleger?

.

Ihre Forderungen können die Anleger derweil erst nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens anmelden, die für Juli erwartet wird. Nach bisher kursierenden Schätzungen soll es um eine Anlagesumme von bis zu 3,5 Milliarden Euro gehen.

P&R hatte die Container überwiegend an Privatanleger verkauft und zurückgemietet. Haben Vermittler die P&R-Anleger nicht vor den Risiken gewarnt, dürften sie sich schadensersatzpflichtig gemacht haben.

Nach einigen Jahren wurden die Container von den Anlegern zurückgekauft, teilweise zu vorab garantierten Preisen. Diese hätten vielfach seit Jahrzehnten in P&R investiert, mehr als die Hälfte von ihnen seien über 60 Jahre alt.

Related:

Comments

Latest news

Bier darf nicht mehr "bekömmlich" sein
Der Begriff "bekömmlich" sei eine gesundheitsbezogene Angabe, die nach EU-Recht für alkoholische Getränke nicht erlaubt sei. Seine Klagen blieben vor dem Landgericht Ravensburg und dem Oberlandesgericht Stuttgart erfolglos.

Verdächtige Werte in der Atmosphäre
Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Einige davon findest du im nachfolgenden Listicle. 1138 Menschen verloren ihr Leben. Auch bei zwei weiteren FCKW, bei Chlordifluormethan und Dichlormethan, zeigen die Messverwerte verdächtige Parallelen.

Buffon verkündet Abschied von Juventus Turin
Der Torhüter kündigte auf einer Pressekonferenz an: "Das Spiel am Samstag wird mein letztes für Juventus sein. In seinen 17 Jahren absolvierte Buffon über 650 Spiele für Juventus und prägte eine äußerst erfolgreiche Ära.

Ebola-Fall aus Millionenstadt im Kongo gemeldet
In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Es ist der neunte bekannte Ausbruch der Viruskrankheit in dem zentralafrikanischen Land seit 1976.

SoftMaker FreeOffice 2018: Gratis Office-Paket ist da
FreeOffice Presentations 2018 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem komplett überarbeiteten Masterseiten-Konzept auf. Im Gegensatz zur Bezahlversion lassen sich die Ribbonelemente allerdings in "SoftMaker FreeOffice 2018 "nur bedingt anpassen".

Other news