YouTube Music angekündigt: Deutschlandstart in wenigen Wochen

YouTube Premium

Youtube Red - die bisherige Bezahlvariante, die nur in einigen wenigen Ländern verfügbar war und auch Youtube Originals wie das gerade überaus beliebte Cobra Kai Karate Kid-Spin-off beinhaltet, wird künftig als Youtube Premium weitergeführt. YouTube verspricht ein umfassendes Streaming-Angebot ergänzt durch mehrere Tausend Wiedergabelisten und Musikvideos - letztere allerdings auch bei YouTube Music mit Werbeeinblendungen. In dem vereinigten Königreich wird der Dienst allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar werden. Mai 2018 soll es mit dem neuen Abo losgehen, so YouTube in einem Blogbeitrag.

Gerüchte um einen solchen Google-Streaming-Dienst gab es schon länger, nun ist klar, wie das Angebot konkret aussehen wird: Für die mobile Nutzung wird eine App angeboten, für zuhause kann man einen Desktop-Player nutzen. Außerdem werden lästige Werbeunterbrechungen für die zahlenden Nutzer entfernt.

Das Ganze soll 10 US-Dollar pro Monat kosten, aber wie bei Kontrahent Spotify wird es auch eine kostenlose Nutzungsmöglichkeit geben, dann natürlich mit Werbung.

Der Abo-Preis soll dabei je nach Werbefreiheit gestaffelt werden.

Los geht es mit dem neuen Dienst zunächst in den englischsprachigen Märkten USA, Australien und Neuseeland, sowie Mexiko und Südkorea. Für zwei Dollar mehr bekommt man unter dem Namen YouTube Premium zusätzlich werbefreien Zugriff auf alle Videos der Plattform sowie zu den Exklusiv-Produktionen, ähnlich wie es bisher bei YouTube Red der Fall war. Der Launch in Europa mit Deutschland steht ebenfalls in Kürze an, so das Unternehmen.

Related:

Comments

Latest news

Kannte der BND Nowitschok?
Die Formel sei an das Bundesverteidigungsministerium und den BND übermittelt worden. Der spätere Überläufer bot sogar an, eine Probe nach Deutschland zu bringen.

Bund gibt 21 Milliarden Euro für Flüchtlingskrise aus
Auf die Versorgung und Integration von Migranten seien zusätzlich 6,6 Milliarden Euro entfallen, schreibt die Zeitung. Diese Summe an Unterstützungsleistungen für die Länder könnte sich laut " Handelsblatt " sogar noch erhöhen.

Verdacht bei Rapids Kuen bestätigt sich
Kuen, der bereits mehrere Knieverletzungen zu überstehen hatte, kam im Sommer 2015 von Wacker Innsbruck zu Rapid . Im gleichen Spiel hatte sich auch Rapids Mittelfeldspieler Andreas Kuen einen Kreuzbandriss (links) zugezogen.

Aufregung um Antisemitismus-Vorwurf wegen "SZ"-Karikatur"
Im Hintergrund ist das "v" von Eurovision durch einen Davidsstern ersetzt. In einer Sprechblase steht "Nächstes Jahr in Jerusalem! ". Kritiker werfen dem Blatt Antisemitismus vor.

Microsoft liefert für Windows 10 April Update Patches gegen Spectre 2
Microsoft macht damit mal wieder Werbung für den aktuellen Stand des Betriebssystems. Beide erhalten nun die Microcode-Updates um die Sicherheitslücken zu schließen.

Other news