Deutsche Post erhöht Preise für Bücher- und Warensendungen

Deutsche Post erhöht Preise für Bücher und Warensendungen

Die Post erhöht das Porto für Bücher- und Warensendungen. Für die Büchersendung Groß bis 500 Gramm verlangt die Post ab 1. Juli 1,20 Euro und damit 20 Prozent mehr als bisher. Das hat die Deutsche Post nun bekannt gegeben. Die Post begründete den Schritt mit allgemeinen Kostensteigerungen und höheren Transportpreisen. Das Unternehmen ist sich sicher: "Mit der Preiserhöhung liegt das Entgelt für eine nationale Bücher- und Warensendung im Vergleich mit dem überregionalen Wettbewerb auf Durchschnittsniveau". "Eine Preissteigerung von 20 Prozent auf die normale Büchersendung ist immens", betont Dreher.

Die Deutsche Post weist darauf hin, dass im Rahmen der Warensendung Groß (bis 500 Gramm) nicht nur die Kosten, sondern auch die Rabatte angehoben werden - um 30 Cent. Auch die Transportkosten haben sich demnach negativ entwickelt und "sind in Folge der zunehmenden Durchschnittsvolumina bei Bücher- und Warensendungen gestiegen", heißt es weiter.

Andere Briefprodukte sind von den Anhebungen allerdings nicht betroffen. Das Porto für den Standardbrief von 70 Cent bleibt also erhalten, eine Erhöhung ist aber ab Anfang 2019 prinzipiell wieder möglich.

Related:

Comments

Latest news

Anschlag in Frankreich offenbar durch Festnahme verhindert
Mit der Festnahme zweier Brüder hat Frankreich nach Regierungsangaben Pläne für einen neuen Anschlag vereitelt. Das Antiterrorgesetz war an die Stelle des Ausnahmezustands getreten, der im November 2017 ausgelaufen war .

Pferde auf Autobahn: Zwei Urlauber schwer verletzt
Zunächst streifte ein Niederländer mit seinem Pkw eines der Pferde, das dabei schwer verletzt wurde und kurz darauf verendete. Die A10 Tauernautobahn war im Zeitraum zwischen 00:20 Uhr und 02:05 Uhr für den gesamten Verkehr in Richtung Villach gesperrt.

Sparda-Bankautomaten ausgefallen - 3,6 Millionen Kunden betroffen
Kein Geld am Automaten und kein Online-Banking - Kunden der Sparda-Banken mussten sich am Donnerstag lange gedulden. Bis zum frühen Abend kämpften die Institute deutschlandweit mehrere Stunden lang mit dem technischen Totalausfall.

Hepatitis-Viren in Salat entdeckt
Der Hersteller Heiploeg International B.V. entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Bei einer Untersuchung wurden in einer Packung des betroffenen Produkts Hepatiti- E-Viren gefunden.

Zweite Chance für Millionen-Flop Sanches bei den Bayern
Die Waliser stiegen aus der Premier League ab, Renato Sanches konnte sein Talent nur selten andeuten. Der junge Nationalspieler konnte jedoch in der Bundesliga nicht überzeugen - und wurde verliehen.

Other news