Syrischer Präsident Assad unangekündigt bei Putin

Wladimir Putin und Angela Merkel bei G20 Gipfel in Hamburg

"Die Kanzlerin und der russische Präsident müssen sich darum bemühen, dass die einseitigen Sanktionen der USA nicht den Handel zwischen dem Iran und Europa, Russland und China zum Erliegen bringen", sagte Trittin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Freitagausgabe).

Vor dem Treffen mit Putin hat Merkel einen ihrer besten Problemlöser in die Ukraine und nach Russland entsandt, um die verbleibenden Hindernisse für Nord Stream 2 zu beseitigen. "Merkel und Putin müssen einen Weg zum Erhalt des Iran-Abkommens finden", betonte Trittin. Den Unternehmen drohen Strafen der USA, wenn sie sich nicht an die Sanktionen gegen Russland halten. All die Hoffnungen Russlands, dass die Bundeskanzlerin eine unabhängige, der wirtschaftlichen Macht Deutschlands entsprechende Außenpolitik durchführt, sind nämlich vergebens. Zugleich droht Moskau den Firmen in Russland, die die US-Sanktionen einhalten.

Am Vortag des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sotschi hat der russische Präsident Wladimir Putin dort den syrischen Staatschef Baschar al-Assad empfangen.

Merkel wird am Freitag mit Putin sprechen, die Lage in Syrien soll dabei Thema sein. Putin und Assad sprachen sich demnach für verstärkte politische Bemühungen um eine Konfliktbeilegung in Syrien aus. Der Iran steht sowohl für Merkel als auch für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf der Tagesordnung, der nächste Woche mit Putin auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum auftreten wird.

Merkels Besuch wurde durch Reisen von Außenminister Heiko Maas (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach Moskau in den vergangenen zehn Tagen vorbereitet. Die Ukraine fürchtet, dass sie als Transitland wegfällt. Die EU befürchtet eine zu große Abhängigkeit von russischem Gas.

Assads Besuch war vorab nicht bekannt gegeben worden. Dabei nannte Putin die jüngsten Rückeroberungen von Rebellengebieten durch Assads Armee Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus.

Für Putin ist dies eine Chance, seine diplomatische Isolation von Europa zu überwinden, seit Russland 2014 aus der G8 ausgeschlossen wurde. Ausländische Truppen sollten Syrien verlassen, forderte er. Russland ist ein enger Verbündeter von Assads Regierung. Sie sagte in Hannover: "Eine Zukunft auf Dauer mit dem Schlächter Assad, der Blut an seinen Händen hat, wird es nicht geben".

Sie glaube auch nicht, dass Russland ihn auf Dauer stützen werde. Der international isolierte Staatschef hat schon mehrfach unangekündigt Russland besucht.

Seit 2011 sind nach UN-Angaben in dem Bürgerkrieg hunderttausende Menschen getötet worden, Millionen sind im In- und Ausland auf der Flucht. Die dadurch ausgelöste Instabilität führe dazu, dass sich Putin "in einem zynisch-machtpolitischen Sinne" zunächst einmal als Profiteur der neuen Situation sehe.

Assad wiederum betonte, dass die syrische Regierung bereit sei, die politische Regulierung in Syrien umfassend zu beginnen. Russland hatte Ende im Januar einen Syrien-Kongress in Sotschi abgehalten und dort den Vorschlag einer Verfassungsänderung gemacht.

Update, 22:57 Uhr: Menschenrechtler melden schwere Explosion in NordsyrienEine schwere Explosion hat nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten ein Gebiet im Norden Syriens erschüttert, in dem iranische Truppen stationiert sind.

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

China bietet Trump Milliarden-Käufe von US-Produkten an
Einer der Insider sagte, dass der US-Flugzeugbauer Boeing mit am meisten von dem Angebot der Chinesen profitieren könnte. Boeing ist der größte Exporteur der USA und verkauft bereits ein Viertel seiner Verkehrsflugzeuge nach China.

EU bereitet Maßnahmen gegen USA vor
Demnach könnten europäische Firmen, die Opfer von US-Sanktionen werden, über den Umweg der EU-Investitionsbank entschädigt werden. Die EU will verhindern, dass auch der Iran aus dem Abkommen aussteigt, das den Bau von Atomwaffen durch Teheran verhindern soll.

Pflege: Zwei Milliarden Euro Mehrausgaben erwartet
Hintergrund sind eine unerwartet hohe Zunahme der Leistungsempfänger und höhere Leistungsbezüge der Pflegebedürftigen. BerlinAuf die Pflegeversicherung kommen in diesem Jahr voraussichtlich Mehrausgaben von rund zwei Milliarden Euro zu.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news