Cyberangriff: China erbeutet geheime Pläne für US-U-Boot-Raketen

Cyberangriff China erbeutet geheime Pläne für US-U-Boot-Raketen

Wie die "Washington Post" unter Berufung auf US-Kreise berichtete, drangen die Hacker im Auftrag der Regierung in Peking im Januar und Februar in die Systeme eines Lieferanten der US-Marine ein.

Chinesische Hacker haben offenbar im Auftrag ihrer Regierung geheime US-Pläne zur Entwicklung einer Rakete für U-Boote gestohlen.

Laut dem Bericht der Washington Post waren die als hochsensible Daten eingestuften Informationen bei dem Unternehmen in einem nicht speziell abgeschotteten Netzwerk entwendet worden.

Der Name der Vertragsfirma wurde nicht genannt. Es hieß nur, dass sie für das Zentrum für Unterwasser-Seekriegsführung gearbeitet habe, das seine Zentrale im US-Bundesstaat Rhode Island hat. Die US-Marine untersucht den Fall zusammen mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI).

Spionage gegen die US-Marine: Angreifer haben sich Zugang zu den Computersystemen eines Zulieferers der US Navy verschafft und dort große Mengen vertraulicher Daten kopiert. "Das FBI lehnte eine Stellungnahme zu dem Fall ab, auch die chinesische Botschaft beantwortete Anfragen nicht". "Die chinesische Regierung (.) bekämpft nachdrücklich alle Formen von Cyberangriffen in Übereinstimmung mit dem Gesetz", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Insgesamt sollen laut der Zeitung 614 Gigabyte Material über das Projekt "Sea Dragon" und zu den Unterwasserfunksystemen entwendet worden sein. Nach Angaben des Pentagons geht es bei dem Programm darum, bereits bestehende militärische Technologien für neue Anwendungsfelder anzupassen.

Militärexperten fürchten der Zeitung zufolge, dass China Möglichkeiten entwickelt hat, die die Fähigkeit der US-Marine, die Verbündeten in Asien im Falle eines Konflikts mit China zu verteidigen, erschweren könnten.

Related:

Comments

Latest news

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein - Aus Politik und Zeitgeschehen
Schätzungsweise fast 13.000 der Infizierten haben von ihrer Ansteckung keine Ahnung, weil sie noch nicht getestet wurden. Die dafür notwendige Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung hat heute Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt.

Argentinien - IWF gewährt Argentinien Kredit über 50 Milliarden Dollar
Auslandsinvestoren zogen kurzfristig ihre in Peso angelegten Fonds ab, nachdem die US-Notenbank Fed den Leitzins angehoben hatte. Bei dem Versuch, die Abwertung zu bremsen, verlor die argentinische Zentralbank rund 10 Milliarden Dollar der Devisenreserven.

Kia Niro EV - Kia präsentiert in Busan den Niro EV
Die Kopf- und Schulterfreiheit sind dank der Breite von 1,81 Meter und der Höhe von 1,56 Meter ebenfalls großzügig bemessen. Die stärkere Variante mit 64-kWh-Akku kommt auf 150 kW/204 PS und ist mit mehr als 450 Kilometer Reichweite angegeben.

Buchmarkt geschrumpft - Branche will Kunden stärker umwerben
Einen Schwund gibt es über alle Altersgruppen hinweg, am stärksten wirkt er aber in der Altersgruppe der 20 bis 50-Jährigen. Das drückt auf die Umsätze: Die deutsche Buchbranche verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 1,6 Prozent.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news