Ingolf Lück gewinnt "Let's Dance"

Judith Williams tanzt mit Erich Klann- zum Sieg

Unternehmerin Judith Williams steht im Finale von "Let's Dance".

Ingolf Lück und Tanzmeisterin Ekaterina Leonova zeigen Tango und Quickstep, Judith Williams und Erich Klann Paso doble und Salsa. Er setzte sich in drei Tänzen gegen seine Konkurrenten durch.

Ihr letzter gemeinsamer Tanz: Ingolf Lück und Ekaterina Leonova. Die gebürtige Ambergerin erntete nach ihrer Verlobung mit den Tanzperformances viel Applaus. "Aber es war mein Traum, schon vor elf Jahren", sagte Williams, die seit 2014 Investorin bei der Vox-Show "Die Höhle des Löwen" ist.

Bei der elften Staffel gingen seit März insgesamt 14 Prominente und Fernsehsternchen an den Start.

Related:

Comments

Latest news

Debatte um Pause für Talkshows bei ARD und ZDF
Ein Jahr lang sollten ARD und ZDF nach Ansicht des Deutschen Kulturrats keine Talkshows mehr ausstrahlen. Vielleicht werde die talkshowfreie Zeit der Integration in unserem Land nützlich sein, so Zimmermann.

Dieselautos - Tausenden Besitzern droht Stillegung ihrer Fahrzeuge
Knapp 15.000 Besitzern von VW- und Audi-Dieseln mit Abgasmanipulation droht in den nächsten Wochen die Stilllegung ihrer Autos. Erste Stilllegungen hat es bereits gegeben - unter anderem in Hamburg, München und Sachsen-Anhalt.

Lebend begrabenes Baby nach Stunden aus Erdloch gerettet
Es werde untersucht, ob es sich um einen versuchten Kindsmord handele oder ob die Frau das Baby für tot gehalten habe. Das kleine Mädchen wurde auf die Neugeborenen-Intensivstation eines Krankenhauses in Cuiaba eingewiesen.

Trump schlägt zollfreie G7-Zone vor
Zu der G7 gehören die USA , Deutschland , Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada , Japan und die EU als Staatengemeinschaft. Die USA seien zwar für den Schutz der Ozeane, sie wollten sich aber an messbaren Zielen nicht beteiligen, erklärte Merkel.

Pilotphase: Daimler bringt mit US-Marke Elektro-Laster auf den Markt
Und: Daimler Trucks & Buses baut in der selben Region ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für autonamatisiertes Fahren auf. Davon fließen mehr als 500 Millionen Euro in Elektromobilität , Konnektivität und automatisierte Nutzfahrzeugtechnologie.

Other news