Achtung: Spaghetti, Fusilli und Penne: Nudel-Rückrufaktion bei Aldi

Aldi ruft Nudeln zurück

Essen/Berlin. Aldi Nord hat einige Pasta-Produkte der Marke D'Antelli zurückgerufen. Diese gab es bislang in den Sorten Spaghetti, Fusilli und Penne zu kaufen.

In den als "glutenfrei" gekennzeichneten Nudeln könnte Gluten enthalten sein. Obwohl sie als glutenfrei gekennzeichnet sind, können sie Gluten enthalten. Bei Personen mit einer Unverträglichkeit können Magen- und Darmbeschwerden nach dem Verzehr auftreten. Der Kaufpreis wird Euch dann erstattet.

Related:

Comments

Latest news

Merkel teilt in Talk-Show gegen Trump aus
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Abend mit Anne Will über die Zukunft der G7-Staaten und Trumps Rückzug aus dem Abkommen. Bei Anne Will zeigte sich die Kanzlerin diesem Bild zunächst gewachsen und pries sich selbst als Kompromissvermittlerin.

"Extrem stressige Nacht": Hilfsorganisationen retten 629 Migranten im Mittelmeer
Die Migranten waren auf der zentralen Route zwischen Libyen und Italien sowie im Westen zwischen Marokko und Spanien unterwegs. Seit einer Absprache zwischen der dortigen Regierung und Rom 2014 werden dorthin so gut wie keine Geretteten mehr gebracht.

G7-Abschlusserklärung: Trump zieht Zustimmung zurück
Zu den G-7-Staaten gehören neben den USA die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan. Die führenden westlichen Industrienationen bilden keine Einheit mehr, sie werden in der Handelspolitik zu Gegnern.

Fall Susanna: Kann Ali Bashar womöglich wieder frei kommen?
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich wegen dem Fall Susanna für schnellere Abschiebungen abgelehnter Flüchtlinge aus. Der Tatverdächtige im Mordfall Susanna soll im Laufe des Tages einer Haftrichterin am Amtsgericht Wiesbaden vorgeführt werden.

UNO - Abstimmung über deutsche Bewerbung um nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat
Joschka Fischer, ein Vorgänger Westerwelles als Außenminister, wurde von "Scham für das Versagen unserer Regierung" ergriffen. Im neuen Koalitionsvertrag heißt es nun: "Für die Zukunft streben wir einen ständigen Sitz der Europäischen Union an".

Other news