"Extrem stressige Nacht": Hilfsorganisationen retten 629 Migranten im Mittelmeer

Und auch der Streit mit dem Nachbarn Malta geht in eine neue Runde. Die italienischen Behörden forderten Malta am Sonntag mehrfach auf, "das erste Mal nach sehr langer Zeit" Verantwortung zu übernehmen und dem Rettungsschiff "Aquarius" mit 629 Migranten an Bord Einfahrt in Valletta zu gewähren, wie das Innenministerium mitteilte.

Die Drohung, die Häfen zu schließen, ist nicht neu: Salvinis Vorgänger Marco Minniti hatte sie im vergangenen Jahr ebenfalls ausgesprochen, um Solidarität der europäischen Partner einzufordern. In einem Brief an die Behörden Maltas schrieb der Chef der fremdenfeindlichen Lega laut "La Repubblica", er sei zur Schließung der Häfen "gezwungen", wenn Malta nicht 629 Flüchtlinge aufnehme, die in der Nacht von der französischen Hilfsorganisation SOS Mediterranée gerettet wurden. Sein Hilferuf war abgeprallt - und gegen eine Hafensperre spricht etwa das Nothafenrecht, wonach Schiffe in Not, etwa mit Schiffbrüchigen an Bord, Anspruch auf das Einlaufen in den Hafen haben.

Der Druck auf Malta aber steigt. Am Freitag hatte Salvini den Druck auf Malta bereits erhöht: Das Land könne nicht weiter Nein zu jedem Hilfegesuch sagen. Seit einer Absprache zwischen der dortigen Regierung und Rom 2014 werden dorthin so gut wie keine Geretteten mehr gebracht. Die Hintergründe des Übereinkommens wurden nie offiziell gemacht, jedoch wurde über Ölbohrungsrechte, die Malta im Gegenzug an Italien abtrat. Malta werde das Schiff deshalb nicht anlegen lassen. Nach einer "extrem stressigen Nacht" seien die Menschen nun an Bord des Rettungsschiffs "Aquarius", teilte die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am Sonntag auf Twitter mit. Nach der Rettung von 229 Menschen nahm die "Aquarius" 400 weitere mit an Bord, die zuvor von der italienischen Marine, der Küstenwache sowie von Handelsschiffen gerettet worden waren.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen appellierte an die Beteiligten, eine "schnelle Lösungen" zu finden.

Rettungsaktionen gab es am Wochenende auch andernorts im Mittelmeer: Die libysche Küstenwache fing nach eigenen Angaben am Samstag 152 Migranten auf zwei Booten vor der westlichen Küsten des Landes ab. Die Migranten waren auf der zentralen Route zwischen Libyen und Italien sowie im Westen zwischen Marokko und Spanien unterwegs.

Rettungskräfte auf dem Mittelmeer sprechen von steigendem Druck und einer desolaten Lage: Allein an diesem Wochenende müssen mehr als 1000 Flüchtlinge gerettet werden, die auf dem Weg nach Europa in Seenot geraten sind. In einem Boot im Alborán-Meer wurden vier Leichen gefunden. Samstag hatten diedeutschen Organisationen Sea-Eye und Sea-Watch Gerettete nach Italiengebracht. "Es sind zu wenig Einsatzkräfte unterwegs". Die spanischen Seerettungskräfte brachten am Wochenende rund 300 Menschen in Sicherheit, darunter mehrere Kinder, die auf acht Booten unterwegs waren, wie auf Twitter mitgeteilt wurde.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Trumps Ex-Wahlkampfmanager der Justizbehinderung beschuldigt
Sie stehen in Zusammenhang mit seiner politischen Lobbytätigkeit in Osteuropa , unter anderem für die ukrainische Regierung. Manafort ist der einzige der vier Angeklagten aus Trumps Wahlkampfteam, der nicht mit den Sonderermittlern kooperiert.

Eurojackpot-Spieler aus RLP gewinnt 4,7 Millionen Euro
Er muss sich seinen Gewinn mit vier weiteren Teilnehmern teilen, drei davon aus Deutschland, einer aus Ungarn. Bei der Ziehung des Eurojackpot lag ein Lausitzer Tipper richtig und sahnte 4,7 Millionen Euro ab.

Dieselautos - Tausenden Besitzern droht Stillegung ihrer Fahrzeuge
Knapp 15.000 Besitzern von VW- und Audi-Dieseln mit Abgasmanipulation droht in den nächsten Wochen die Stilllegung ihrer Autos. Erste Stilllegungen hat es bereits gegeben - unter anderem in Hamburg, München und Sachsen-Anhalt.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news