"Papierkram": Wie Trumps Gewohnheit das Leben seiner Mitarbeiter erschwert - Medien

US-Präsident Donald Trump

Doch Donald Trump hat eine spezielle Angewohnheit, welche die Arbeit der Archivare stark verändert hat. Die Mitarbeiter der Dokumentenabteilung setzen die Papiere somit wieder mit durchsichtigem Klebeband zusammen, bevor sie archiviert werden können. Manchmal seien die Papiere einfach nur in der Mitte durchgerissen gewesen, aber manchmal seien sie auch so klein gewesen, dass sie wie Konfetti aussahen. So schreibt es der sogenannte Presidential Record Act vor. Doch einem Bericht zufolge gibt es ein Problem: Unversehrt kommen die Dokumente von Donald Trump nicht zurück. Dem Gesetz nach muss jede Korrespondenz des Präsidenten und des Vizepräsidenten für die Nachwelt aufgehoben werden. Und so beschlossen sie, die Papiere einzusammeln und zusammenzusetzen, damit Trump nicht gegen das Gesetz verstößt. Angestellte hätten die Papierfragmente sowohl im Oval Office als auch in der Privatresidenz eingesammelt und zur Schriftgutverwaltung gegenüber vom Weißen Haus gebracht, wo Lartey, Young Jr. und deren Kollegen sie mühsam wieder zusammengesetzt hätten.

"So etwas mussten wir unter der Trump-Administration ertragen", erzählte Young Jr. der Zeitung. "Ich sehe meinen Direktor an und sage: 'Meint ihr Jungs das ernst?' Wir verdienen mehr als 60.000 Dollar im Jahr, wir müssten wesentlich wichtigere Dinge tun als das. Es fühlte sich wie die niedrigste Arbeit an, die man ausführen kann, abgesehen vom Leeren der Mülleimer". Lartey, der als "records management analyst" arbeitete, sollte mit einem ganzen Team die kleinen Papier-Teilchen zusammenfügen - aus diesem Grund verglich er seine Arbeit mit einem Puzzle. Das Weiße Haus weigerte sich, zu diesen Informationen Stellung zu nehmen.

Lartey wurde in diesem Frühling kurzfristig entlassen. Im Zuge der Gespräche sei ihre "eigenartige" Aufgabe zur Sprache gekommen, die sie mittlerweile als eine Art Bestrafung betrachteten.

Selbst gutes Zureden half beim US-Präsidenten offenbar nicht.

Related:

Comments

Latest news

Vollgeld-Initiative: Schweizer lehnen revolutionären Wechsel ab
Knapp 54 Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine finanzielle Beteiligung des Kantons in Millionenhöhe aus. Nach Ansicht der Schweizer Regierung wird mit der neuen Regelung das Gesetz an das digitale Zeitalter angepasst.

Spanien nimmt Rettungsschiff mit 629 Flüchtlingen auf
Das Schiff warte auf Anweisungen über den sicheren Hafen, in dem die Migranten gebracht werden sollen. Unter den Geretteten seien 123 unbegleitete Minderjährige, elf Kinder und sieben schwangere Frauen.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news