Sexistische Äußerung: Beschwerde gegen NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten

Hinnerk Baumgarten soll sich bei Götz bereits entschuldigt haben

Hinnerk Baumgarten soll sich bei Götz bereits entschuldigt haben. Jedenfalls kostete ihn sein Spruch nun fast den Job.

Oje, da hat sich Hinnerk Baumgarten, 50, wohl nicht gerade Freunde gemacht. Aber der NDR-Moderator ist in den letzten Jahren schon öfter mal an der einen oder anderen Stelle unangenehm angeeckt.

Wie die "Bild" weiter berichtet, soll es um den Job von Hinnerk Baumgarten kurzzeitig schlecht ausgesehen haben, sogar über eine Kündigung habe man nachgedacht.

Der "NDR" nennt ihn auf seiner Homepage den "Brad Pitt" des Senders. Den machte er nicht vor laufender Kamera, sondern als "Warm-up" vor Beginn der Live-Sendung "Landpartie Spezial", er wird aber nicht weniger geahndet.

Nach der Sendung beschwerte sich Heike Götz beim NDR-Programmdirektor
Nach der Sendung beschwerte sich Heike Götz beim NDR-Programmdirektor

Seine anwesende Kollegin Götz fand den Spruch anscheinend nicht lustig und habe sich nach der Sendung beim NDR-Programmdirektor beschwert.

Baumgarten hatte das Publikum bei Dreharbeiten Ende Mai zum Klatschen animieren wollen und gesagt: "Wer nicht mitmacht, bekommt eine Nacht mit Heike Götz". Doch Eine fand das offenbar gar nicht witzig: Heike Götz. Das bestätigte auch ein Sprecher des Senders und erklärte: "Die verbale Entgleisung ist durch nichts zu rechtfertigen". "In der Tat haben wir verschiedene Optionen geprüft. Andernfalls wäre die weitere Zusammenarbeit ausgeschlossen". Baumgarten selbst, gab sich gegenüber "Bild" kleinlaut: Er habe sich entschuldigt, sagte er. "Es wird nicht wieder vorkommen". Der "DAS!"-Moderator wollte eigentlich nur das Publikum ein bisschen in Stimmung bringen".

Dem Moderator sei dies unverzüglich nach Bekanntwerden des Vorfalls in einem persönlichen Gespräch und auch schriftlich mitgeteilt worden.

Related:

Comments

Latest news

Merkel teilt in Talk-Show gegen Trump aus
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Abend mit Anne Will über die Zukunft der G7-Staaten und Trumps Rückzug aus dem Abkommen. Bei Anne Will zeigte sich die Kanzlerin diesem Bild zunächst gewachsen und pries sich selbst als Kompromissvermittlerin.

"Extrem stressige Nacht": Hilfsorganisationen retten 629 Migranten im Mittelmeer
Die Migranten waren auf der zentralen Route zwischen Libyen und Italien sowie im Westen zwischen Marokko und Spanien unterwegs. Seit einer Absprache zwischen der dortigen Regierung und Rom 2014 werden dorthin so gut wie keine Geretteten mehr gebracht.

Trumps Ex-Wahlkampfmanager der Justizbehinderung beschuldigt
Sie stehen in Zusammenhang mit seiner politischen Lobbytätigkeit in Osteuropa , unter anderem für die ukrainische Regierung. Manafort ist der einzige der vier Angeklagten aus Trumps Wahlkampfteam, der nicht mit den Sonderermittlern kooperiert.

Debatte um Pause für Talkshows bei ARD und ZDF
Ein Jahr lang sollten ARD und ZDF nach Ansicht des Deutschen Kulturrats keine Talkshows mehr ausstrahlen. Vielleicht werde die talkshowfreie Zeit der Integration in unserem Land nützlich sein, so Zimmermann.

Berlin News: Busfahrerin zeigt verschleierter Frau Hitlergruß
Angeblich habe diese ihr sowohl den Hitlergruß gezeigt als auch mit zwei Fingern den Bart Hitlers angedeutet. In einem Berliner Linienbus kam es zum rassistischen Eklat gegenüber einer Muslima.

Other news