Sexistische Äußerung: Beschwerde gegen NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten

Hinnerk Baumgarten soll sich bei Götz bereits entschuldigt haben

Hinnerk Baumgarten soll sich bei Götz bereits entschuldigt haben. Jedenfalls kostete ihn sein Spruch nun fast den Job.

Oje, da hat sich Hinnerk Baumgarten, 50, wohl nicht gerade Freunde gemacht. Aber der NDR-Moderator ist in den letzten Jahren schon öfter mal an der einen oder anderen Stelle unangenehm angeeckt.

Wie die "Bild" weiter berichtet, soll es um den Job von Hinnerk Baumgarten kurzzeitig schlecht ausgesehen haben, sogar über eine Kündigung habe man nachgedacht.

Der "NDR" nennt ihn auf seiner Homepage den "Brad Pitt" des Senders. Den machte er nicht vor laufender Kamera, sondern als "Warm-up" vor Beginn der Live-Sendung "Landpartie Spezial", er wird aber nicht weniger geahndet.

Nach der Sendung beschwerte sich Heike Götz beim NDR-Programmdirektor
Nach der Sendung beschwerte sich Heike Götz beim NDR-Programmdirektor

Seine anwesende Kollegin Götz fand den Spruch anscheinend nicht lustig und habe sich nach der Sendung beim NDR-Programmdirektor beschwert.

Baumgarten hatte das Publikum bei Dreharbeiten Ende Mai zum Klatschen animieren wollen und gesagt: "Wer nicht mitmacht, bekommt eine Nacht mit Heike Götz". Doch Eine fand das offenbar gar nicht witzig: Heike Götz. Das bestätigte auch ein Sprecher des Senders und erklärte: "Die verbale Entgleisung ist durch nichts zu rechtfertigen". "In der Tat haben wir verschiedene Optionen geprüft. Andernfalls wäre die weitere Zusammenarbeit ausgeschlossen". Baumgarten selbst, gab sich gegenüber "Bild" kleinlaut: Er habe sich entschuldigt, sagte er. "Es wird nicht wieder vorkommen". Der "DAS!"-Moderator wollte eigentlich nur das Publikum ein bisschen in Stimmung bringen".

Dem Moderator sei dies unverzüglich nach Bekanntwerden des Vorfalls in einem persönlichen Gespräch und auch schriftlich mitgeteilt worden.

Related:

Comments

Latest news

Eurojackpot-Spieler aus RLP gewinnt 4,7 Millionen Euro
Er muss sich seinen Gewinn mit vier weiteren Teilnehmern teilen, drei davon aus Deutschland, einer aus Ungarn. Bei der Ziehung des Eurojackpot lag ein Lausitzer Tipper richtig und sahnte 4,7 Millionen Euro ab.

Lebend begrabenes Baby nach Stunden aus Erdloch gerettet
Es werde untersucht, ob es sich um einen versuchten Kindsmord handele oder ob die Frau das Baby für tot gehalten habe. Das kleine Mädchen wurde auf die Neugeborenen-Intensivstation eines Krankenhauses in Cuiaba eingewiesen.

UNO - Abstimmung über deutsche Bewerbung um nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat
Joschka Fischer, ein Vorgänger Westerwelles als Außenminister, wurde von "Scham für das Versagen unserer Regierung" ergriffen. Im neuen Koalitionsvertrag heißt es nun: "Für die Zukunft streben wir einen ständigen Sitz der Europäischen Union an".

Berlin News: Busfahrerin zeigt verschleierter Frau Hitlergruß
Angeblich habe diese ihr sowohl den Hitlergruß gezeigt als auch mit zwei Fingern den Bart Hitlers angedeutet. In einem Berliner Linienbus kam es zum rassistischen Eklat gegenüber einer Muslima.

Deutsche Post korrigiert Gewinnprognose um rund eine Milliarde Euro nach unten
Auch in einem wettbewerbsintensiven Markt machen allgemeine Kostensteigerungen preisliche Anpassungen erforderlich. Der Dax-Konzern aus Bonn peilt für dieses Jahr nur noch einen operativen Gewinn (Ebit) von 3,2 Milliarden Euro an.

Other news