Sexistische Äußerung: Beschwerde gegen NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten

Hinnerk Baumgarten soll sich bei Götz bereits entschuldigt haben

Hinnerk Baumgarten soll sich bei Götz bereits entschuldigt haben. Jedenfalls kostete ihn sein Spruch nun fast den Job.

Oje, da hat sich Hinnerk Baumgarten, 50, wohl nicht gerade Freunde gemacht. Aber der NDR-Moderator ist in den letzten Jahren schon öfter mal an der einen oder anderen Stelle unangenehm angeeckt.

Wie die "Bild" weiter berichtet, soll es um den Job von Hinnerk Baumgarten kurzzeitig schlecht ausgesehen haben, sogar über eine Kündigung habe man nachgedacht.

Der "NDR" nennt ihn auf seiner Homepage den "Brad Pitt" des Senders. Den machte er nicht vor laufender Kamera, sondern als "Warm-up" vor Beginn der Live-Sendung "Landpartie Spezial", er wird aber nicht weniger geahndet.

Nach der Sendung beschwerte sich Heike Götz beim NDR-Programmdirektor
Nach der Sendung beschwerte sich Heike Götz beim NDR-Programmdirektor

Seine anwesende Kollegin Götz fand den Spruch anscheinend nicht lustig und habe sich nach der Sendung beim NDR-Programmdirektor beschwert.

Baumgarten hatte das Publikum bei Dreharbeiten Ende Mai zum Klatschen animieren wollen und gesagt: "Wer nicht mitmacht, bekommt eine Nacht mit Heike Götz". Doch Eine fand das offenbar gar nicht witzig: Heike Götz. Das bestätigte auch ein Sprecher des Senders und erklärte: "Die verbale Entgleisung ist durch nichts zu rechtfertigen". "In der Tat haben wir verschiedene Optionen geprüft. Andernfalls wäre die weitere Zusammenarbeit ausgeschlossen". Baumgarten selbst, gab sich gegenüber "Bild" kleinlaut: Er habe sich entschuldigt, sagte er. "Es wird nicht wieder vorkommen". Der "DAS!"-Moderator wollte eigentlich nur das Publikum ein bisschen in Stimmung bringen".

Dem Moderator sei dies unverzüglich nach Bekanntwerden des Vorfalls in einem persönlichen Gespräch und auch schriftlich mitgeteilt worden.

Related:

Comments

Latest news

Nordkoreas Machthaber Kim zu Gipfel mit Trump gelandet
Möglicherweise gibt es aber noch diskrete Gespräche zur Vorbereitung, bevor sich Trump und Kim dann erstmals die Hand schütteln. Kim werde von Außenminister Ri Yong Ho, Verteidigungsminister No Kwang Chol und seiner Schwester Kim Yo Jong begleitet.

G7-Abschlusserklärung: Trump zieht Zustimmung zurück
Zu den G-7-Staaten gehören neben den USA die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan. Die führenden westlichen Industrienationen bilden keine Einheit mehr, sie werden in der Handelspolitik zu Gegnern.

Fall Susanna: Kann Ali Bashar womöglich wieder frei kommen?
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich wegen dem Fall Susanna für schnellere Abschiebungen abgelehnter Flüchtlinge aus. Der Tatverdächtige im Mordfall Susanna soll im Laufe des Tages einer Haftrichterin am Amtsgericht Wiesbaden vorgeführt werden.

Eurojackpot-Spieler aus RLP gewinnt 4,7 Millionen Euro
Er muss sich seinen Gewinn mit vier weiteren Teilnehmern teilen, drei davon aus Deutschland, einer aus Ungarn. Bei der Ziehung des Eurojackpot lag ein Lausitzer Tipper richtig und sahnte 4,7 Millionen Euro ab.

G7-Gipfel: Leichte Entspannung im Handelsstreit zwischen USA und EU
Die Gipfelerklärung war erst nach einer Nachtsitzung und weiteren Verhandlungen bis kurz vor Ende des Gipfels zustande gekommen. Trudeau wurde dann etwas emotionaler: "Kanadier sind höflich und vernünftig, aber wir lassen uns auch nicht herumschubsen".

Other news