Trumps Ex-Wahlkampfmanager der Justizbehinderung beschuldigt

Ex-Wahlkampfmanager des US-Präsidenten Paul Manafort

Manafort und Kilimnik sollen auch "ehemalige führende europäische Politiker eingesetzt haben, um bei US-Beamten im Namen der Ukraine zu lobbyieren". Nun droht ihm sogar Gefängnis.

In der Russland-Affäre hat Sonderermittler Robert Mueller gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter Paul Manafort eine zusätzliche Anklage vorgelegt.

Manafort habe Zeugen für die gegen ihn anstehenden Prozesse angerufen oder über verschlüsselte Textbotschaften kontaktiert, um sie zu "erheblichen Falschaussagen" zu bewegen, hieß es in einem bereits am Montag bekannt gewordenen Gerichtsdokument.

Manafort muss sich vor einem Gericht in der Bundeshauptstadt Washington - neben den neuen Anklagepunkten - unter anderem auch wegen krimineller Verschwörung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar verantworten. Kilimnik wird beschuldigt, Verbindungen zum russischen Geheimdienst zu haben. Zuletzt wurde ihnen versuchte Zeugenbeeinflussung vorgeworfen.

Die Anklage hat sich aus den Ermittlungen von Mueller ergeben, die der FBI-Sonderermittler wegen der mutmasslich russischen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016 führt.

Die bisherigen Ermittlungen Muellers führten aber auch zur Anklage und Festnahme Manaforts.

Mueller untersucht, ob es zwischen dem Trump-Lager und Moskau Absprachen im Wahlkampf 2016 gab. Sie stehen in Zusammenhang mit seiner politischen Lobbytätigkeit in Osteuropa, unter anderem für die ukrainische Regierung. Manafort soll mit seinem Geschäftspartner Rick Gates 2012 und 2013 mehr als zwei Millionen Dollar (1,63 Millionen Euro) an diese Politiker bezahlt haben. Ein erster Prozess soll am 10. Juli beginnen, weitere Anklagepunkte werden vom 17. September an verhandelt.

Manafort ist der einzige der vier Angeklagten aus Trumps Wahlkampfteam, der nicht mit den Sonderermittlern kooperiert. Er hat auf nicht schuldig plädiert. Bei den Zeugenaussagen geht es um Manaforts Kontakte zur sogenannten Hapsburg Gruppe, die ungesetzliche Lobbyarbeit für die Ukraine betrieben haben soll.

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Debatte um Pause für Talkshows bei ARD und ZDF
Ein Jahr lang sollten ARD und ZDF nach Ansicht des Deutschen Kulturrats keine Talkshows mehr ausstrahlen. Vielleicht werde die talkshowfreie Zeit der Integration in unserem Land nützlich sein, so Zimmermann.

Lebend begrabenes Baby nach Stunden aus Erdloch gerettet
Es werde untersucht, ob es sich um einen versuchten Kindsmord handele oder ob die Frau das Baby für tot gehalten habe. Das kleine Mädchen wurde auf die Neugeborenen-Intensivstation eines Krankenhauses in Cuiaba eingewiesen.

Berlin News: Busfahrerin zeigt verschleierter Frau Hitlergruß
Angeblich habe diese ihr sowohl den Hitlergruß gezeigt als auch mit zwei Fingern den Bart Hitlers angedeutet. In einem Berliner Linienbus kam es zum rassistischen Eklat gegenüber einer Muslima.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news