Zensiert: Robert De Niro beschimpft Trump

Dies geht aus Tweets mehrerer Anwesender im Raum hervor. Der Sender CBS zensierte die Szene und zeigte sie nur ohne Ton. Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump! Dennoch ist diese Reaktion bei seinem Auftritt auf den Tony-Awards - der jährlich vergebene Theater- und Musicalpreis - etwas Außergewöhnliches: Die Menschen im Saal jubelten nicht etwa über seine unbestritten großartigen Fähigkeiten als Schauspieler, sondern über seine massive Beleidigung in Richtung des US-Präsidenten Donald Trump. Seit Jahren werden Live-Sendungen im US-Fernsehen mit einigen Sekunden Zeitverzögerung gezeigt, damit Schimpfwörter und jugendgefährdende Szenen wie Janes Jacksons und Justin Timberlakes "Nipplegate" beim Super-Bowl-Finale 2004 herausgeschnitten werden können.

Via Twitter machte De Niros Ansprache aber schnell die Runde.

Robert De Niro war noch nie ein großer Trump-Fan und teilt das auch gerne öffentlich mit.

Bei welchem Land streiken die Spieler? Wir haben zu den wichtigsten WM-Mannschaften Spiderdiagramme erstellt.

Related:

Comments

Latest news

G7 einigt sich auf Abschlusserklärung
Es war am Nachmittag veröffentlicht worden, zum Zeitpunkt der Tweets legte Kanada zudem die französische Fassung vor. Merkel hatte vor dem Gipfel erklärt, dass sie nicht hinter bisherige Formulierungen zurückfallen wolle.

G7-Abschlusserklärung: Trump zieht Zustimmung zurück
Zu den G-7-Staaten gehören neben den USA die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan. Die führenden westlichen Industrienationen bilden keine Einheit mehr, sie werden in der Handelspolitik zu Gegnern.

Trumps Ex-Wahlkampfmanager der Justizbehinderung beschuldigt
Sie stehen in Zusammenhang mit seiner politischen Lobbytätigkeit in Osteuropa , unter anderem für die ukrainische Regierung. Manafort ist der einzige der vier Angeklagten aus Trumps Wahlkampfteam, der nicht mit den Sonderermittlern kooperiert.

Ingolf Lück gewinnt "Let's Dance"
Ingolf Lück und Tanzmeisterin Ekaterina Leonova zeigen Tango und Quickstep, Judith Williams und Erich Klann Paso doble und Salsa. Bei der elften Staffel gingen seit März insgesamt 14 Prominente und Fernsehsternchen an den Start.

Debatte um Pause für Talkshows bei ARD und ZDF
Ein Jahr lang sollten ARD und ZDF nach Ansicht des Deutschen Kulturrats keine Talkshows mehr ausstrahlen. Vielleicht werde die talkshowfreie Zeit der Integration in unserem Land nützlich sein, so Zimmermann.

Other news