Fußball-Liga macht das Handy der Fans zur Wanze

La Liga

Wer die Texte genau durchliest und nicht einfach nur ankreuzt und auf "Zustimmen" tippt, erfährt also, was die App macht.

Sie sitzen in ihrer Lieblingskneipe, vor Ihnen steht ein frisch gezapftes Pils, auf den Bildschirmen läuft gerade eine spannende Bundesligapartie - und plötzlich schaltet sich das Mikrofon Ihres Smartphones ein. Dabei heißen Sie weder Angela Merkel noch ist es der US-amerikanische Geheimdienst NSA, der da sein Unwesen treibt, sondern die Bundesliga. Sie kann anhand des Audio-Signals erkennen, ob der Nutzer gerade ein Fußballspiel schaut. Kneipen, die in Spanien Pay-TV-Spiele übertragen, benötigen wie in Deutschland eine Lizenz dafür.

Konkret nutzt die App die Mikrofone in den Smartphones, um zu lauschen, ob sich der Nutzer in der Nähe einer Fußball-Übertragung befindet.

Gleichzeitig wird dadurch der Standort des Nutzers verraten.

So kann die Liga nun kontrollieren, ob der Kneipenwirt auch die fälligen Gebühren fürs Pay-TV zahlt.

Dank Mikrofon und GPS: Die spanische Liga hat mit der offiziellen Smartphone-App Nutzer und Bars ausspioniert, um weniger Einnahmen zu verlieren.

Da viele Kneipenbesitzer zwar Fußball zeigen, aber nicht dafür zahlen, entsteht der Liga und damit den Vereinen nach eigenen Angaben ein Schaden in Höhe von 150 Millionen Euro im Jahr. Mithilfe der App werden die Fans quasi als verdeckte Informanten ohne deren Einverständnis akquiriert, um so Betrügern auf die Spur kommen zu können. Während Datenschützer auf die Barrikaden gehen, verteidigt die Liga ihr Vorgehen.

Seit wann die spanische Liga mithört, ist nicht bekannt. Die Verantwortlichen wiesen jedoch darauf hin, dass die App nicht das reine Audio-Signal der Smartphones abgreife, sondern nur den sogenannten Binärcode. Deshalb sei die Privatsphäre der Nutzer nicht in Gefahr. Wenn sie die Nutzungsbedingungen bestätigen, akzeptieren sie automatisch, dass die App auf das Mikrofon zugreifen darf. Doch es gibt Hoffnung: Über die Einstellungen des Telefons lässt sich der Zugriff abschalten.

Related:

Comments

Latest news

Namensstreit beigelegt: Griechenland verkündet Kompromiss
Nach mehr als einem Vierteljahrhundert haben die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens ihren Namensstreit beigelegt. Damals war Mazedonien der einzige Teil Jugoslawiens, der ohne Krieg gegen Serbien aus dem Staatsverband ausscherte.

Robert De Niro feuert weiter gegen Trump
Trump nannte den Kanadier "unehrlich" und "schwach". "Ich entschuldige mich bei Justin Trudeau und den anderen G7-Leuten. Es ist widerlich", sagte de Niro dazu.

Tesla-Chef entlässt über 4000 Mitarbeiter - Wirtschaft
Die Tesla-Aktie stieg am Dienstag nach einem optimistischen Analystenkommentar und nachdem Musks Jobstreichungen bekannt wurden. Sie sollen mit der nächsten neuen Version 9.0 von "Autopilot" aktiviert werden, schrieb Musk am späten Sonntag auf Twitter .

Die Ergebnisse des USA-Nordkorea-Gipfels im Überblick
In der Erklärung fehlen wichtige Details, ein Zeitrahmen etwa oder eine Idee, wie eine künftige Friedensordnung aussehen könnte. Ein gemeinsames Mittagessen sollte der letzte offizielle Punkt auf der Agenda sein, ehe beide die Heimreise antreten sollten.

Eklat in Österreichs Parlament: Frauen verlassen unter Protest den Saal | Politik
Pilz hatte ursprünglich auf sein Mandat verzichtet, nachdem Vorwürfe sexueller Belästigung gegen ihn öffentlich geworden waren. Wie der ORF berichtet, blieben lediglich einzelne Frauen wie etwa die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures sitzen.

Other news