Robert De Niro feuert weiter gegen Trump

Robert de Niro Tony Awards

Hollywoodstar Robert De Niro hat die Nase gestrichen voll von Donald Trump. "Ich will mich für das idiotische Verhalten meines Präsidenten entschuldigen", sagte er am Montag bei einer Veranstaltung in Toronto. "Das ist eine Schande". Trump nannte den Kanadier "unehrlich" und "schwach". "Ich entschuldige mich bei Justin Trudeau und den anderen G7-Leuten. Es ist widerlich", sagte de Niro dazu. Dennoch ist diese Reaktion bei seinem Auftritt auf den Tony-Awards - der jährlich vergebene Theater- und Musicalpreis - etwas Außergewöhnliches: Die Menschen im Saal jubelten nicht etwa über seine unbestritten großartigen Fähigkeiten als Schauspieler, sondern über seine massive Beleidigung in Richtung des US-Präsidenten Donald Trump.

"Ich möchte nur eine Sache sagen: Fuck Trump", sagte Robert De Niro mit entschlossenem Blick und geballten Fäusten gleich nachdem er die Bühne betreten hatte. Das hat Robert de Niro schon öfter mehr als deutlich gemacht, zuletzt bei der Verleihung der Tony Awards am Sonntag in New York. "Es heißt Fuck Trump!"

Related:

Comments

Latest news

Queen feiert Geburtstag - Herzogin Meghan erstmals dabei | Stars
Ebenso wie die Neu-Herzogin war auch die Frau von Prinz Charles vor ihre Ehe mit dem Thronfolger schon einmal verheiratet. Harry hatte den Sport-Wettbewerb für verwundete Soldaten, der 2014 das erste Mal in London stattfand, ins Leben gerufen.

Die Toten Hosen sagen Auftritt am Nova Rock ab
Vorige Woche erlitt Campino (55) beim Berlin-Konzert der Toten Hosen einen Hörsturz - zwei Konzerte mussten bereits ausfallen. Auch für die Berliner Fans gibt es jetzt einen Termin für das ausgefallene zweite Konzert in der Waldbühne.

Italien will den Euro behalten
Kurzfristig sieht die EU-Kommission keine Refinanzierungsrisiken für Italien, da genug Liquidität im Markt sei. Sollte ein Austritt nicht erfolgen, müsste die Euro-Zone den Wechselkurs des Euro flexibel machen.

Ed Sheeran: Show in Düsseldorf vor dem Aus | Stars
Das umstrittene Konzert des britischen Popstars Ed Sheeran auf dem geplanten neuen Düsseldorfer Open-Air-Gelände fällt wohl aus. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg mit vielen Todesopfern wurden jedoch Sicherheitsbedenken laut.

G7-Gipfel - Donald Trump zieht Zustimmung zur Abschlusserklärung zurück
Unterdessen meint die US-Delegation den Schuldigen für das Scheitern des Gipfels ausgemacht zu haben: Gastgeber Kanada. Wer auch immer den Absprachen der G7 den Rücken kehre, zeige "Widersprüchlichkeit und Zusammenhanglosigkeit".

Other news