Robert De Niro feuert weiter gegen Trump

Robert De Niro

Hollywoodstar Robert De Niro hat die Nase gestrichen voll von Donald Trump. "Ich will mich für das idiotische Verhalten meines Präsidenten entschuldigen", sagte er am Montag bei einer Veranstaltung in Toronto. "Das ist eine Schande". Trump nannte den Kanadier "unehrlich" und "schwach". "Ich entschuldige mich bei Justin Trudeau und den anderen G7-Leuten. Es ist widerlich", sagte de Niro dazu. Dennoch ist diese Reaktion bei seinem Auftritt auf den Tony-Awards - der jährlich vergebene Theater- und Musicalpreis - etwas Außergewöhnliches: Die Menschen im Saal jubelten nicht etwa über seine unbestritten großartigen Fähigkeiten als Schauspieler, sondern über seine massive Beleidigung in Richtung des US-Präsidenten Donald Trump.

"Ich möchte nur eine Sache sagen: Fuck Trump", sagte Robert De Niro mit entschlossenem Blick und geballten Fäusten gleich nachdem er die Bühne betreten hatte. Das hat Robert de Niro schon öfter mehr als deutlich gemacht, zuletzt bei der Verleihung der Tony Awards am Sonntag in New York. "Es heißt Fuck Trump!"

Related:

Comments

Latest news

Die Ergebnisse des USA-Nordkorea-Gipfels im Überblick
In der Erklärung fehlen wichtige Details, ein Zeitrahmen etwa oder eine Idee, wie eine künftige Friedensordnung aussehen könnte. Ein gemeinsames Mittagessen sollte der letzte offizielle Punkt auf der Agenda sein, ehe beide die Heimreise antreten sollten.

Ende der EU-Grenzposse: Bulgarische Kuh Penka wird nicht geschlachtet
Erst auf serbischem Gebiet schaffte er es, dank eines serbischen Bauern wieder in Besitz seiner Kuh zu gelangen. Weil Penka - auch noch trächtig - die EU-Außengrenze überschritten hatte, hätte sie nicht zurückkehren dürfen.

Italien will den Euro behalten
Kurzfristig sieht die EU-Kommission keine Refinanzierungsrisiken für Italien, da genug Liquidität im Markt sei. Sollte ein Austritt nicht erfolgen, müsste die Euro-Zone den Wechselkurs des Euro flexibel machen.

International Konflikte China Russland USA:Putin ist zu Treffen mit Trump bereit
Trump ist wegen Russland-Kontakten enger Vertrauter vor seinem Amtsantritt im Visier von FBI-Sonderermittler Robert S. Mueller . Österreich versuchte zuletzt, sich als Vermittler zwischen dem Westen und Russland zu positionieren.

Tony Awards in New York
Schauspieler Robert de Niro hat bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York US-Präsident Donald Trump übel beleidigt. Hinter der Bühne informierten Journalisten die Schöpfer des Musicals "Angels in America" über die Äußerungen De Niros.

Other news