SRF beerdigt Erfolgsserie "Der Bestatter"

Erfolgsserie SRF stellt den Bestatter ein

"Ruedi Matter, Direktor SRF: "‹Der Bestatter› war ein grosser Erfolg, der uns zeigte, dass unser Publikum gut erzählte Schweizer Geschichten liebt.

SRF und der Darsteller haben sich gemeinsam entschieden, die preisgekrönte Krimiserie nach sieben Staffeln nicht weiter zu produzieren und sich neuen Projekten zu widmen. Regie führen Barbara Kulcsar und Chris Niemeyer. Ein Hinweis an Fans: Sämtliche Staffeln von "Der Bestatter" sind ab heute Montag für sieben Tage online bei SRF verfügbar. Neben Mike Müller (Luc Conrad) spielen wie bisher Barbara Terpoorten (Anna-Maria), Reto Stalder (Fabio), Suly Röthlisberger (Erika), Martin Ostermeier (Semmelweiss) und Samuel Streiff (Doerig). In einem SRF-Video nimmt er etwas ausführlicher Stellung.

5816076-767x554

Zusammen mit dem Stamm-Cast der Serie und der Produktionsfirma snakefilm GmbH entstehen an 66 Drehtagen die sechs letzten Folgen von "Der Bestatter". Das bestätigt auch Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion: "Selbstverständlich hat Mike Müller nicht nur einen festen Platz im Herzen der Zuschauer, sondern auch in den Zukunftsplänen von SRF". "Wir haben uns mit Mike schon seit längerem über den idealen Zeitpunkt unterhalten, um aufzuhören", erklärt er der Zeitung. Aber man habe sich gesagt: Lieber zu früh als zu spät.

Im Kampf gegen "No Billag" hatte das Komitee "Nein zum Sendeschluss" im Falle einer Annahme der Initiative mit dem Ende von "Der Bestatter" argumentiert. Ausgestrahlt werden die letzten Folgen dann im Januar 2019, sechs Jahre nach Start der Serie. "Die Serie lebte nicht nur von der guten Grundidee und starken Stories, sondern vor allem auch von den Schauspielern rund um Mike Müller und Barbara Terpoorten". Ich danke Cast und Crew für Engagement, Herzblut und Leidenschaft. Das Team vor und hinter der Kamera habe grossartige Arbeit geleistet.

Related:

Comments

Latest news

"Wach auf, Punchy!":Trump wettert gegen de Niro
Er habe ihn beobachtet und glaube wirklich, dass de Niro von vielen Schlägen gezeichnet sei, schriebt Trump. De Niro hatte Trump bei den Theaterpreisen in New York auf offener Bühne beleidigt.

Geiseldrama in USA: Mann tötet vier Kinder und sich selbst
Bei einem Übergabeversuch eines Telefons habe ein Beamter den leblosen Körper eines der Kinder in dem Apartment gesehen. Als die Polizei anrückte, feuerte der 35-Jährige auf die Beamten und verletzte einen von ihnen lebensgefährlich.

Namensstreit beigelegt: Griechenland verkündet Kompromiss
Nach mehr als einem Vierteljahrhundert haben die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens ihren Namensstreit beigelegt. Damals war Mazedonien der einzige Teil Jugoslawiens, der ohne Krieg gegen Serbien aus dem Staatsverband ausscherte.

Geiselnehmer in Paris festgenommen
Die Zeitung "Le Parisien" und der Radiosender France Bleu sprachen sogar von drei Geiseln, darunter eine Schwangere. Ein bewaffneter Mann hatte laut Sicherheitskräften im zehnten Stadtbezirk Menschen in seine Gewalt gebracht.

USA heben Sanktionen gegen Nordkorea trotz Treffen nicht auf
Nordkoreas Machthaber reagierte nicht auf mehrere zugerufene Fragen, ob er tatsächlich atomar abrüsten wolle. Es ist lediglich von einer Förderung von "Frieden, Wohlstand und Sicherheit" auf der Halbinsel die Rede.

Other news