Tesla-Chef entlässt über 4000 Mitarbeiter - Wirtschaft

Künftig auch mit Raketenantrieb? Quelle Reuters

Musk machte allerdings klar, dass der Jobabbau keine Stellen in der Produktion betreffe und die Fertigungsziele beim Hoffnungsträger Model 3 in den kommenden Monaten nicht darunter leiden würden.

Tesla ringt gerade damit, die Produktion des neuesten Elektroautos hochzufahren, dem Model 3.

Noch während Teslas Fahrassistenz-System nach mehreren Unfällen untersucht wird, verspricht Firmenchef Elon Musk zum August erste Funktionen zum autonomen Fahren. Der Gründer und Chef des kalifornischen Elektroautobauers wird rund neun Prozent der gesamten Belegschaft entlassen. Sie sollen mit der nächsten neuen Version 9.0 von "Autopilot" aktiviert werden, schrieb Musk am späten Sonntag auf Twitter. Im Übrigen gebe es einen "Bedarf, Kosten zu senken und profitabel zu werden".

Zurzeit beschäftigt der Konzern in etwa 46.000 Mitarbeiter, 4100 Jobs sollen nun gestrichen werden. Durch die Kündigungen gehen rund 4 100 Arbeitsplätze verloren.

In einem Memo an die Mitarbeiter hatte Musk bereits Mitte Mai einen gründlichen Unternehmensumbau angekündigt.

"Um das ganz deutlich zu sagen: Tesla wird auch weiterhin hervorragende Talente in kritischen Positionen einstellen während wir in die Zukunft gehen". "Ich möchte auch betonen, dass wir diese schwere Entscheidung jetzt treffen, damit wir das nie wieder tun müssen". Zum Jahresauftakt war Tesla so tief in die roten Zahlen gefahren wie in noch keinem Quartal zuvor. Investoren erhöhen seit einer Weile den Druck auf Musk und wollten vor Kurzem sogar versuchen, ihn eines seiner Ämter zu entheben, momentan ist er Vorstandschef und Chairman, eine Art Aufsichtsratschef.

"Tesla ist gewachsen und hat sich in den letzten Jahren schnell entwickelt", schreibt Musk in der Mitteilung an seine Angestellten. Zuletzt lag die wöchentliche Produktionsrate laut Musk bei rund 3500 Autos. Die Tesla-Aktie stieg am Dienstag nach einem optimistischen Analystenkommentar und nachdem Musks Jobstreichungen bekannt wurden.

Related:

Comments

Latest news

Treffen mit Trump Kim sagt atomare Abrüstung zu
Ein politisch salonfähigeres Nordkorea könnte aber auch besser Fäden ziehen, um Positionen gegenüber den USA durchzusetzen. Denn unterm Strich sind sich die USA und Nordkorea an diesem Tag so nahe gekommen, wie sie es seit 70 Jahren nicht waren.

Lkw-Nachtfahrverbot auf Brenner-Transitstrecke polarisiert
Als langfristige Lösung müsse es allerdings darum gehen, mehr Güter mit der Bahn zu transportieren, betonte Aigners Ministerium. Die rollende Landstraße sei aber nur eine Zwischenlösung, Bayern favorisiere den Transport der Güter ohne Lkw-Zugmaschine.

International Konflikte China Russland USA:Putin ist zu Treffen mit Trump bereit
Trump ist wegen Russland-Kontakten enger Vertrauter vor seinem Amtsantritt im Visier von FBI-Sonderermittler Robert S. Mueller . Österreich versuchte zuletzt, sich als Vermittler zwischen dem Westen und Russland zu positionieren.

Recht auf kostenlose Daten - Schufa-Auskunft bald kostenlos?
Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Bürger haben ein Recht darauf, auch elektronisch kostenlos Auskunft über gespeicherte Daten zu erhalten.

Trauer um Avicii (†28): So lief die Beisetzung in Schweden
Nach der Beisetzung folgte eine besonders schöne Geste: ein Pferd der Reiterstaffel der Leibgarde wurde nach dem Star-DJ benannt. Das Begräbnis fand auf dem Stockholmer Waldfriedhof Skogskyrkogården statt - er gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Other news