Trump hält De Niro für dumm

Donald Trump poltert gegen Robert de Niro auf Twitter

US-Präsident Donald Trump hat sich gegen die Kritik von Hollywood-Star Robert de Niro gewehrt und ihm niedrige Intelligenz bescheinigt. Er habe De Niro beobachtet, so Trump, und glaube wirklich, dass er von den Schlägen gezeichnet sei.

Den Schauspieler sei "ein Individuum mit sehr geringem IQ", der von echten Boxern in Filmen zu viele Treffer auf den Kopf bekommen habe.

De Niro habe wohl noch nicht erkannt, dass die wirtschaftliche Lage Amerikas noch niemals so gut gewesen sei wie derzeit.

Am Wochenende hatte Trump per Twitter sein Ja zur Abschlusserklärung des G7-Gipfels in Kanada zurückgezogen und begründete dies mit Äußerungen des kanadischen Premiers Justin Trudeau zu US-Strafzöllen.

Der preisgekrönte Schauspieler, der für die Darstellung des Boxers Jake LaMotta im Film "Wie ein wilder Stier" von 1980 den Oscar bekommen hatte, hatte sich am Sonntag bei der Verleihung der Tony-Awards in New York über Trump ausgelassen und dafür stehende Ovationen bekommen. "Wach auf, Punchy!", schloss der Präsident. "Es heißt nicht länger 'nieder mit Trump', es heißt 'fuck Trump'", sagte de Niro unter anderem. Punch bedeutet auf Deutsch "Faustschlag".

De Niro hat Trump bereits mehrfach attackiert. Es kann nicht mehr heissen: Weg mit Trump! "Es heisst Fuck Trump!" Am nächsten Tag bezeichnete er in Toronto Trumps Verhalten auf dem G7-Gipfel in Kanada als eine Schande. In einer Rede an der Brown Universität im US-Bundesstaat Rhode Island beschrieb der Filmstar 2017 die Trump-Regierung als "tragische Trottel-Komödie".

Related:

Comments

Latest news

Möglicher Rechtsverstoß Irak kritisiert Rückführung von Ali B
Der Verdächtige war nach der Tat in die kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak geflohen und dort festgenommen worden. Die Bundesregierung betont, es habe sich formell nicht um eine Auslieferung, sondern um eine Abschiebung gehandelt.

Dieselaffäre: VW muss eine Milliarde Bußgeld zahlen | Wirtschaft
Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden. Durch den Bußgeldbescheid wird das gegen Volkswagen laufende Ordnungswidrigkeitenverfahren beendet.

Österreichs Bundeskanzler - Kurz fordert "Achse der Willigen" - Merkel reagiert verhalten
Grenell hatte durch ein Interview mit der rechtskonservativen US-Internetseite Breitbart scharfe Kritik in Deutschland ausgelöst. Schließlich praktiziere Österreich schon länger Teile jener Pläne, die in Deutschland gerade diskutiert werden.

Asylstreit - Seehofer für schnelle Verständigung mit der CDU
Doch auch für Merkel entwickelt sich der Konflikt um den richtigen Weg in der Migrationspolitik zum Hochrisikospiel. Eine Zurückweisung von Flüchtlingen mache das kaputt was eine Errungenschaft Europas sei, nämlich offene Grenzen.

Fußball-Liga macht das Handy der Fans zur Wanze
Wer die Texte genau durchliest und nicht einfach nur ankreuzt und auf "Zustimmen" tippt, erfährt also, was die App macht. Wenn sie die Nutzungsbedingungen bestätigen , akzeptieren sie automatisch, dass die App auf das Mikrofon zugreifen darf.

Other news