Kika/Leiner geht an René Benkos Signa-Gruppe

Kika  Leiner gerettet- Benko ist neuer Hausherr

"Der Deal ist durch", hieß es aus Verhandlerkreisen zur APA.

Nachdem der Kreditversicherer Euler Hermes Warenlieferungen an Kika/Leiner nicht mehr abzusichern bereit war und die Urlaubsgelder Ende Juni fällig werden, war die Möbelkette seit zehn Tagen auf der Suche nach einem finanziellen Ausweg. Euro. Der österreichische Möbelhändler ist durch den Bilanzskandal der deutsch-südafrikanischen Konzernmutter Steinhoff in den letzten Monaten immer tiefer in die Krise gerissen worden.

Laut Unternehmensangaben sind die Arbeitsplätze in den 46 Kika/Leiner-Filialen in Österreich gesichert. "Die kapitalstarke Signa hat mit der erfolgreichen Sanierung von Karstadt die langfristige Sicherung von Arbeitsplätze bewiesen und wird den Restrukturierungsprozess, den wir Anfang des Jahres begonnen haben, als Garant weiter unterstützen", so George.

Nachdem Steinhoff im vergangenen Dezember Unregelmäßigkeiten bei der Bilanzierung eingeräumt hatte, verlor das Unternehmen bis zu 90 Prozent des Börsenwertes und kämpft seither ums finanzielle Überleben.

Anfang 2018 attestierte der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) Kika/Leiner ein "leicht erhöhtes Risiko" und empfahl den Lieferanten der heimischen Möbelkette, vorübergehend nicht unbesichert auf offene Rechnung zu liefern. Anzahlungen würden weiter auf einem Treuhandkonto liegen, Steinhoff habe keine Zugriffsmöglichkeit auf Gelder von Kika/Leiner. Kika/Leiner einigte sich in ersten Gesprächen mit Lieferanten auf eine einwöchige Schonfrist, musste dann am vergangenen Freitag aber die Präsentation einer Lösung der Probleme auf diese Woche verschieben.

Die Kika/Leiner-Eigentümerfamilie Koch verkaufte im Jahr 2013 die Möbelkette laut damaligen Medienberichten um mehr als 500 Mio. Eine Aussendung von Steinhoff und der Signa Gruppe zum Kauf gab es vorerst nicht. Der Kaufpreis liegt "Österreich" zufolge bei 450 Millionen Euro, 100 Millionen Euro sollen demnach als Finanzspritze in das operative Geschäft gesteckt werden. Im osteuropäischen Raum wurden rund 200 Millionen Euro erlöst.

Related:

Comments

Latest news

Unsportlichen Geste - Wirbel bei WM-Eröffnung: Robbie Williams zeigt Mittelfinger
Er versprach seinen Fans eine "unvergessliche Show" - hat er auf höchst zweifelhafte Weise geschafft. Das russische Internetportal "lenta.ru" vermutete, Williams habe den Russen den Finger gezeigt.

Netflix "verfilmt" Minecraft und Stranger Things wird zum Spiel
Hier kann der Verlauf der Geschichte von den Zuschauern per Fernbedienung gesteuert werden. Den Anfang machten Kinderfilme bzw. -serien.

CSU kuscht wieder vor Merkel
" Merkel kann das dann entweder schlucken, oder sie entlässt den Innenminister", glaubt der renommierte Politikwissenschaftler. Die Wucht mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel aus den Reihen der Schwesterpartei gerade attackiert wird, ist gewaltig.

Eklat bei WM-Eröffnungsfeier: Robbie Williams hält Mittelfinger in die Kamera
Sein Auftritt dauert nur vier Songs - doch mit denen wird Robbie Williams nicht bei der Eröffnung der Fußball-WM in Erinnerung bleiben.

Dortmund: Mario Götze sagt Hochzeitsfeier ab
Dabei war offenbar schon alles geplant: Die Luxus-Finka war gemietet, Menü und Getränke ausgewählt, die Einladungen verschickt. Doch nun hat Mario Götze offenbar völlig überraschend die Hochzeitsfeier mit Ann-Kathrin Brömmel auf Mallorca abgesagt.

Other news