Steuerhinterziehung: 18,8 Millionen Euro Strafe für Ronaldo

Ronaldo-Urteil 18 Millionen Euro und zwei Jahre Bewährung

Einem Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo" zufolge soll Fussballstar Cristiano Ronaldo seine Steuerprobleme mit der spanischen Justiz weitgehend geklärt haben. Im Gegenzug wird der Portugiese 18,8 Millionen Euro nachzahlen.

Ausgerechnet vor dem großen WM-Showdown gegen Spanien gibt es schlechte Nachrichten für Superstar Cristiano Ronaldo! Der Superstar von Real Madrid ist demnach bereit, eine Geldstrafe in Höhe von 18,8 Millionen Euro zu bezahlen.

Hätte sich der fünffache Champions-League-Sieger mit den Behörden nicht geeinigt, wäre er laut spanischen Finanzexperten wohl "zu einer Geldstrafe von mindestens 28 Millionen Euro" verurteilt worden und dem Gefängnis nicht mehr entgangen.

Die Übereinkunft soll ein Geständnis des 33-jährigen Portugiesen in vier steuerlichen Fällen beinhalten, deren Konsequenz die zweijährige Haft à sechs Monaten ist.

Ende Juli 2017 nahm Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcon bei Madrid erstmals zu den Vorwürfen Stellung. Da das Strafregister des Fußballspielers aber bisher leer war, durfte seine Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden. Der mittlerweile fünffache Weltfußballer beteuerte damals, dass er "niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt" habe, Steuern zu hinterziehen.

Ursprünglich ging es um 14,7 Mio Euro hinterzogene Steuern, die aus Einnahmen aus Bild- und Werberechten über ein verzweigtes Firmennetzwerk mit Sitzen in den britischen Jungferninseln und Irland am Fiskus vorbei geschleust worden sein sollen. Im Fall von Ronaldo wären das somit knapp 300.000 Euro.

Related:

Comments

Latest news

Meghan Markle: So spricht sie jetzt über die Ehe mit Harry
Millionen Zuschauer weltweit waren am Fernseher und in Live-Streams dabei - und waren hingerissen von so viel Liebe. Mit Sharon Briscoe, die extra für diesen Tag angereist kam, plauderte Meghan sogar über ihre Ehe.

Thomas Hayo verlässt "Germany's Next Topmodel"
So viele coole junge Frauen, die ich auf ihrem Weg zu sich selbst und bei ihrer Karriere ein kleines Stück begleiten durfte. Das seien sein Leben in New York, seine dortigen Freunde und viele Projekte, die dem Kreativ-Direktor am Herzen liegen.

Überraschung in Seoul: Südkorea will Trumps Ankündigung zum Manöver-Stopp klären
Die USA und Nordkorea wollen auf eine "anhaltende und stabile" Friedenslösung für die koreanische Halbinsel hinarbeiten. Mogherini lobte außerdem die "Führung, Weisheit und Entschlossenheit" des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in.

Handelskrieg: Trump erlässt offenbar Milliarden-Strafzölle gegen China
Peking stellte ferner klar, dass China keine Angst vor einem Handelskrieg habe und mit Strafen im gleichen Umfang reagieren werde. Im Konflikt der USA mit China warnte die Volksrepublik Trump davor, neue Zölle auf Importgüter aus China im Umfang von 50 Mrd.

Kika/Leiner geht an René Benkos Signa-Gruppe
Die Kika/Leiner-Eigentümerfamilie Koch verkaufte im Jahr 2013 die Möbelkette laut damaligen Medienberichten um mehr als 500 Mio. Anzahlungen würden weiter auf einem Treuhandkonto liegen, Steinhoff habe keine Zugriffsmöglichkeit auf Gelder von Kika/Leiner.

Other news