WM 2018 - Cristiano Ronaldo, der "beste Freigänger aller Zeiten"

Der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro übernimmt nach dem Rauswurf Julen Lopetegui den Trainerposten bei den Spaniern. Er ist auf die Unterstützung von Führungsspieler Sergio Ramos angewiesen

Fast schien spürbar, wie das Star-Ensemble minütlich an Sicherheit gewann und sich von den Turbulenzen der letzten Tage freispielte - bis zwei Minuten vor Schluss erneut Ronaldo traf und die Leistung der knapp 50 Minuten zuvor zunichte machte.

Mit einem direkt verwandelten Freistoss aus rund 20 Metern verhinderte Ronaldo in der 88. Minute Spaniens perfekten Turnierstart. La furia roja, die ganz in weiß auflief, begann wie erwartet mit einer sehr variablen 4-2-3-1-Taktik.

Den ersten großen Kracher der WM 2018 lieferten Spanien und Portugal mit einem irren Spiel, bei dem die Teams sich 3:3 trennten.

Der italienische Schiedsrichter Gianluca Rocchi zögerte nicht lange und entschied auf Strafstoß.

Mit der Führung im Rücken überzeugten die Spanier mit Ballsicherheit und so war es für die Portugiesen über weite Strecken nicht möglich, in der Offensive weitere Akzente zu setzen.

Nach 15 Toren in der Qualifikation startete der Stürmerstar von Real Madrid mit seiner 51. Karriere-Triplette zu seiner vierten WM, nur Stunden nachdem in Spanien die Meldung die Runde gemacht hatte, dass sich Ronaldo im Rechtsstreit mit dem spanischen Fiskus über eine Steuernachzahlung im zweistelligen Millionenbereich geeinigt hatte.

Zweifacher Torschütze war der robuste spanische Stürmer Diego Costa. Spanien ließ beim 3:3 die Eskapaden um Trainer Lopetegui hinter sich. Beim Stand von 1:1 hatte zudem Isco den Ball an die Latte gehämmert.

Letztlich wurden den seit nunmehr 21 Spielen ungeschlagenen Spaniern nebst Ronaldo die eigenen Versäumnisse zum Verhängnis. Übersteiger. Nacho foult ihn. Beim 1:2 in der 44. Minute unterstützte De Gea Ronaldo tatkräftig.

Cristiano Ronaldo ließ sich nach seiner großen Show feiern, er stieß die Faust in Richtung des Nachthimmels über Sotschi, er lächelte zaghaft - doch beim grandiosen Torspektakel gegen Spanien reichten seine drei Treffer am Ende für Portugal nur zu einem 3:3 (2:1).

Die Achterbahnfahrt der spanischen Nationalmannschaft hat sich gleich zum WM-Auftakt fortgesetzt - in einem mitreißenden Spiel gegen Portugal.

Es gab in diesem Duell der beiden Mannschaften, die in der Gruppe, der auch Marokko und Iran angehören, nach Papierform weiterkommen müssten, auch ein faules Tor.

Das Penalty-Tor von Ronaldo.

Olympiastadion, Sotschi. - 48'000 Zuschauer. Mit einer starken Einzelleistung glich Diego Costa (24. Minute) für Spanien aus. Sein Weitschuss passte via Innenstange genau zum 3:2 (58.). Freistoß für Portugal. Ronaldo zirkelt den Ball in den Winkel. 3:3. Quaresma), Guedes (80. André Silva), Bruno Fernandes (68.

Die Spanier blieben am Drücker, hatten weitere Möglichkeiten durch Andres Iniesta (35./knapp vorbei) und Isco (42./gehalten), doch am Ende der ersten Hälfte jubelte erneut Ronaldo. Verwarnungen: 17. Busquets (Foul). 28.

Related:

Comments

Latest news

Regionale News Deutsche Post trennt sich von Vorstand Gerdes
Jüngst hatte etwa der englische Milchlieferant Milk & More 200 der komplett elektrisch angetriebenen Fahrzeuge geordert. Erst Ende Mai hatte der Konzern in Düren bei Aachen ein neues Streetscooter-Werk für 250 Mitarbeiter eröffnet.

VW muss eine Milliarde Euro zahlen: Bußgeldbescheid gegen Volkswagen
Damit werden nach Angaben des Unternehmens und der Staatsanwaltschaft Braunschweig " Aufsichtspflichtverletzungen " geahndet. Allein in Nordamerika verbuchte VW bislang für Entschädigungszahlungen und Strafen 25 Milliarden Euro an Rechtskosten.

Apple schmeisst Krypto-Miner aus App Store
Apple hat seine Entwicklerrichtlinien aktualisiert: Zukünftig ist das "Mining" von Kryptowährungen wie Bitcoin explizit verboten. Man sei stolz darauf, ein "Wachstumsmotor für die Wirtschaft" zu sein, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Überraschung in Seoul: Südkorea will Trumps Ankündigung zum Manöver-Stopp klären
Die USA und Nordkorea wollen auf eine "anhaltende und stabile" Friedenslösung für die koreanische Halbinsel hinarbeiten. Mogherini lobte außerdem die "Führung, Weisheit und Entschlossenheit" des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in.

Handelskrieg: Trump erlässt offenbar Milliarden-Strafzölle gegen China
Peking stellte ferner klar, dass China keine Angst vor einem Handelskrieg habe und mit Strafen im gleichen Umfang reagieren werde. Im Konflikt der USA mit China warnte die Volksrepublik Trump davor, neue Zölle auf Importgüter aus China im Umfang von 50 Mrd.

Other news