AT&T und Time Warner: US-Regierung toleriert Fusion vorerst

AT&T gehören nun etwa das traditionsreiche Filmstudio Warner Bros sowie das Nachrichten Flaggschiff CNN und der Bezahlsender HBO

Die Regierung kann Berufung gegen das Urteil einlegen, der Richter warnte jedoch, sich das gut zu überlegen. Er hatte sich persönlich gegen den Deal und die Übernahme von Time Warner ausgesprochen, dessen Nachrichten-Flaggschiff CNN häufig kritisch über ihn berichtet, und bereits während seines Wahlkampfs aufs Korn genommen. Das Justizministerium stimmte dem Abschluss der Fusion bis auf Weiteres zu, wie aus einem Antrag hervorgeht, den die Streitparteien am Donnerstag gemeinsam beim zuständigen Gericht einreichten. Um es vereinfacht zu sagen: Während AT&T Vertriebswege und Übertragungskanäle bereitstellt, steuert Time Warner die Inhalte bei. Ursprünglich hatte die im Oktober 2016 beschlossene Fusion schon Ende 2017 in trockenen Tüchern sein sollen, wegen der Kartellrechtsklage wurde sie jedoch zur Hängepartie. Die Kartellwächter hatten befürchtet, dass die gebündelte Marktmacht von AT&T und Time Warner durch Nachteile für Rivalen und Kunden dem Wettbewerb und den Verbrauchern schadet. Es war der Behörde bei einem sechswöchigen Prozess aber nicht gelungen, das Gericht zu überzeugen.

Daraufhin klagte das Justizdepartement gegen AT&T, jedoch gab der US-Richter Richard Leon am 12. Juni 2018 dem Konzern das Recht die Transaktion durchzuführen.

Das Urteil bedeutet eine Schlappe für Donald Trump, der versprochen hatte, das Zusammengehen der beiden Unternehmen zu verhindern. Laut einem Justizsprecher wird diese Option auch weiterhin geprüft. Etwas bangen muss AT&T-Chef Randall Stephenson also noch, der den Telekommunikationskonzern mit dem Vorstoß in die TV- und Filmwelt im boomenden Streamingmarkt positionieren und unabhängiger vom Mobilfunkgeschäft machen will.

Related:

Comments

Latest news

Rapper Kollegah und Farid Bang vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen
Die Behörde erklärte demnach, zwar seien die Liedtexte voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien. Für ihre umstrittenen Lines müssen Kollegah (33) und Farid Bang (32) nun doch keine rechtlichen Konsequenzen fürchten.

Tupperware eröffnet Online-Shop: Was wird jetzt aus den Tupperpartys?
Bei Tupperware sieht man den Online-Shop aber in erster Linie als ergänzendes Angebot. Freunde der Tupper-Zusammenkünfte können sich beruhigt zurücklehnen.

Zentralbanken Zinsen USA:US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Mit der Leitzinserhöhung steigen zunächst die Kosten für Geld, das Banken sich über Nacht untereinander leihen. Am Leitzins, der auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent liegt, dürfte die Europäische Zentralbank nicht rütteln .

Im Staats-TV aufgezeichnet: Trumps Salut vor Kims General sorgt für Empörung
Darauf ist zu sehen, wie der nordkoreanische General dem US-Staatschef den Handschlag zuerst verweigert und stattdessen salutiert. Viele Nutzer nahmen Anstoß daran, dass der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte einen ausländischen Militär derart gegrüßt hat.

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben
Wir entscheiden das im Einzelfall und sind grundsätzlich zurückhaltend, um keine Vorurteile gegenüber Minderheiten zu schüren. Der Anwalt des inhaftierten Endzwanzigers wollte sich auf Anfrage dieser Zeitung zunächst nicht zu dem Fall äußern.

Other news