Neuregelung von Platzvergabe - Wartezeit für Medizinstudium wird abgeschafft

Medizinstudentinnen üben in der Berliner Charité an einer Puppe eine Notfallbehandlung

Ausschlaggebend sollen weiterhin die Abiturnoten sein. Weiterhin gehen 20 Prozent der Studienplätze in der Humanmedizin an die Bewerber mit den besten Abiturnoten. Mindestens 20 Prozent der Studienplätze sollen an die Abiturbesten vergeben werden, heißt es in einer Mitteilung der KMK vom Freitag.

Medizinstudienplätze werden künftig nach einem neuen Verfahren vergeben: Die Eckpunkte beschlossen die Kultusminister der Länder am Freitag in Erfurt. Das entfällt künftig. Die restlichen 60 Prozent der Studenten werden bislang nach unterschiedlichen Kriterien von den Hochschulen selbst ausgesucht. Die Abiturnote ist auch dabei maßgeblich.

Dieses Auswahlverfahren der Hochschulen soll auch im neu zu schließenden Staatsvertrag nicht grundsätzlich geändert werden. Daneben will die Kultusministerkonferenz noch zwei weitere Kriterien für die Vergabe von Medizin-Studienplätzen festlegen.

Um den Langzeitwartenden gerecht zu werden, soll geprüft werden, ob die in der Wartezeit erworbenen Qualifikationen berücksichtigt werden können.

Nach Angaben von Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank soll es eine "Talentquote" geben für besonders geeignete Anwärter mit weniger gutem Abiturschnitt. Die Kultusminister reagieren mit ihrem Beschluss auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem vergangen Jahr. Karlsruhe hatte damals entschieden, dass das Verfahren zur Vergabe von Medizinstudienplätzen teils verfassungswidrig ist und bis Ende 2019 neu geregelt werden muss. Die Karlsruher Richter störten sich dabei nicht grundsätzlich an der hohen Bedeutung der Abiturnote.

Konkret bedeutet das: Wer heute mit dem Gedanken spielt, in den nächsten Jahren Medizin zu studieren, muss die nächsten Monate in Ungewissheit leben. Dafür soll laut KMK zunächst ein Ausgleichsmechanismus greifen - solange, bis die Vergleichbarkeit auf politischem Weg hergestellt wurde.

Die Zahl der Bewerber für ein Medizinstudium ist stark gestiegen.

Diese Nachricht wurde am 15.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Related:

Comments

Latest news

AT&T und Time Warner: US-Regierung toleriert Fusion vorerst
Um es vereinfacht zu sagen: Während AT&T Vertriebswege und Übertragungskanäle bereitstellt, steuert Time Warner die Inhalte bei. Die Regierung kann Berufung gegen das Urteil einlegen, der Richter warnte jedoch, sich das gut zu überlegen.

Schriftsteller Dieter Wellershoff mit 92 Jahren gestorben - Vermischtes
Wie Heinrich Böll, dessen Lektor Wellershoff war, war sein Schaffen stark durch die Erfahrung des Zweiten Weltkriegs geprägt. Der Schriftsteller starb am Freitag im Alter von 92 Jahren in Köln , wie sein Verlag Kiepenheuer & Witsch mitteilte.

Nach Anprangerung durch EU: Kaspersky beendet Zusammenarbeit mit Europol
Außerdem sollte die Kooperation zwischen zivilen und militärischen Akteuren in diesem Bereich verstärkt werden. Die Entscheidung des EU-Parlaments lasse dem Unternehmen keine andere Wahl, als selbst aktiv zu werden.

Kulmbach: Der Papst im Film-Café
Oder gar eine investigative Studie, ob ein einzelner Mann allein gegen das System der katholischen Kirche bestehen kann. Das rührt sogar abgebrühte US-Kongressabgeordnete, die angesichts der mahnenden Worte des Papstes in Tränen ausbrechen.

Dopingexperte Hajo Seppelt verzichtet auf WM-Reise
Vorausgegangen sei ein Gespräch des Journalisten und von ARD-Vertretern mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD). Russland steht auf der Rangliste der Pressefreiheit von "Reporter ohne Grenzen" auf Platz 148 von 180 Ländern.

Other news