Jose Gimenez rettet Uruguay: 1:0-Erfolg gegen Ägypten

Mohamed Salah

Ohne den maladen "König der Pharaonen" hat Ägypten bei seinem WM-Comeback einen Achtungserfolg durch einen Last-Minute-Treffer knapp verpasst. Die favorisierten Südamerikaner belohnten sich nach einer lange Zeit matten Darbietung in Jekaterinburg erst in der Schlussphase.

In einem Spiel ohne große Höhepunkte fehlte Salah den Ägyptern als Führungsfigur, Abnehmer von Pässen und Unruhestifter der gegnerischen Abwehr an allen Ecken und Enden.

Nur knapp konnte sich Uruguay in seinem erstem WM-Spiel gegen Underdog Ägypten durchsetzen. Der Verteidiger von Atlético Madrid stieg nach einer Freistossflanke von Carlos Sanchez am höchsten und traf aus sechs Metern mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:0. "Wir wollten eine neue Verletzung vermeiden, deshalb haben wir beschlossen, kein Risiko einzugehen", erklärte Ägyptens Trainer Héctor Cúper nach dem Spiel. Doch grundsätzlich zeigte er sich zufrieden: Wer gewinne, komme weiter. Aber Ägypten hielt lange stark dagegen. Mit einem weiteren Sieg am nächsten Mittwoch kann Uruguay wohl zum dritten Mal nacheinander ins WM-Achtelfinale einziehen. Ausgerechnet an seinem Geburtstag musste Afrikas Fußballer des Jahres auf seine WM-Premiere verzichten.

Uruguay begann in Bestbesetzung mit seinem hochkarätigen Sturmduo Suarez und Edinson Cavani. In der Defensive stand der Außenseiter aber recht stabil. Ebenfalls nicht eingesetzt wurde der 45-jährige Torhüter Essam El-Hadary, der bei einem Einsatz zum ältesten WM-Spieler der Geschichte avanciert wäre. Die weiteren Gegner in der Gruppe A sind am 19. Juni Gastgeber Russland (20.00 Uhr) und sechs Tage darauf Saudi-Arabien (16.00 Uhr/beide ZDF).

Die Südamerikaner lebten in der Offensive von ihren beiden Stürmern Suarez und Edson Cavani. Die besten Chancen vergab Suárez nach einem Eckball in der 24. Minute, als er aus kurzer Distanz nur das Außennetz traf, und direkt nach der Pause, als er El-Schenawi anschoss. Ägypten traf in Ekaterinburg auf den zweimaligen Titelträger Uruguay und wollte für die erste Überraschung des laufenden Turniers sorgen. In der 88. Minute rettete bei einem Freistoß von Cavani die Stange für den geschlagenen Keeper, im Nachschuss standen sich mehrere Uruguayer gegenseitig im Weg. Insgesamt fehlte dem Team allerdings gegen die auf Torsicherung bedachten Ägypter Tempo und Kreativität.

Den Nordafrikanern boten sich bei Kontern durchaus Gelegenheiten, doch die Abwehr um den aufmerksamen Kapitän Diego Godin ließ kaum Abschlüsse zu.

Related:

Comments

Latest news

Mehr Herz an der Grenze:Melania Trump kritisiert Familientrennungen
Die Praxis sorgt für Kritik in den USA: Demokraten und Aktivisten kritisieren, es sei unmenschlich, die Familien zu trennen. Tatsächlich aber gibt es kein US-Gesetz, das die Trennung von Eltern und Kindern an der Grenze zwingend vorschreibt.

Polen erwacht zu spät und verliert gegen Senegal
Auch danach fanden die Polen kaum ein Mittel und wurden immer heftiger von ihren 15 000 Fans auf den Tribünen ausgepfiffen. Spielgestalter Krychowiak schlug einen Ball von allen guten Geistern verlassen hoch zurück in die eigene Hälfte.

Asylstreit in der Union: Seehofer beharrt auf seiner Position
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erklärte, notfalls gegen den erklärten Willen der Kanzlerin handeln zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ), die CDU und der Koalitionspartner SPD sind gegen diesen Schritt Seehofers .

Dokumentenfälschung?: Zentralafrikas Außenminister macht Boris Becker schwere Vorwürfe
Er sei im Bereich Sport, Kultur und humanitäre Angelegenheiten tätig und setze sich für ein friedliches Miteinander ein. Nicht nur die Scheidung, sondern auch der Auszug aus dem gemeinsamen Haus in London wurde offenbar schon beschlossen.

Nach etlichen Problemen bei der Produktion: Tesla-Chef wirft Mitarbeiter Sabotage vor
Seine Motivation sei gewesen, dass er nicht befördert worden ist, er hat also aus Frust oder Rache gehandelt, schreibt Musk. Die Mitarbeiter sollten auf alles achten, das "nicht im besten Interesse unseres Unternehmens ist".

Other news