Merkel und Conte fordern Solidarität — EU-Flüchtlingspolitik

EU-Flüchtlingspolitik: Merkel und Conte fordern Solidarität

Deutschland wolle Solidarität mit Italien üben, sagte Merkel.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte und Bundeskanzlerin Angela Merkel sind sich einig, dass der EU-Aussengrenzenschutz und die Grentschutzagentur Frontext verstärkt werden müssen.

Berlin und Rom stimmten darin völlig überein, dass die Aussengrenzen Europas besser gesichert und die Grenzschutzorganisation Frontex gestärkt werden müssten, sagte Merkel.

Außerdem müsse man gegen die Schlepperkriminalität vorgehen und die afrikanischen Staaten selbst unterstützen. Es müsse dafür Sorge getragen werden, wie die Flüchtlinge in Libyen besser untergebracht und ob dort "gegebenenfalls auch schon asylrechtliche Verfahren durchgeführt" werden könnten, sagte Merkel. Bei der dortigen Unterbringung etwa müsse man mit Flüchtlingsorganisationen wie dem UNHCR zusammenarbeiten. Möglicherweise könne man schon hier Asylanträge bearbeiten, deutete Merkel am Montagabend an.

Auch Conte forderte, Asylverfahren bereits außerhalb der EU durchzuführen. Die Kanzlerin sicherte Italiens neuem Ministerpräsidenten Solidarität bei der Verteilung von Flüchtlingen zu. Die Europäische Union müsse ihre Perspektive ändern, sagte Conte. Zuletzt hatte sich die europäische Flüchtlingskrise erneut zugespitzt, als Italien die Aufnahme von 630 Flüchtlingen auf dem Schiff "Aquarius" ablehnte.

Sein Land wolle das Dublin-System überwinden, demzufolge ein Asylantrag dort gestellt und bearbeitet werden muss, wo ein Migrant ankommt. In diesem Bereich. Wir wollen den Wunsch Italiens nach Solidarität unterstützen.

Er schätze den Einsatz Deutschlands für eine fairere Lastenverteilung in der EU, sagte Conte. Das Dublin-System kritisieren die Randstaaten der EU schon lange.

"Italien ist eines der Länder, das sehr viele Flüchtlinge als Ankunftsland aufnimmt". Damit könnte sie möglicherweise den Streit mit der CSU und Innenminister Horst Seehofer entschärfen.

Viele Flüchtlinge, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen, stranden in dem Bürgerkriegsland Libyen, in dem Italien einst die Kolonialmacht war.

Related:

Comments

Latest news

Türkei-Wahl 2018: Rekordbeteiligung unter Deutschtürken
Im Wahlkampf um Erdogans Machterhalt könnte die Dankbarkeit der eingebürgerten Flüchtlinge entscheidend sein. Die für die laufende Wahl in Deutschland eingerichteten Wahllokale waren bis Dienstagabend geöffnet.

Luftfahrt - Lufthansa will Norwegian übernehmen
Allerdings konnten sich die beiden Seiten nicht über einen Preis für eine Übernahme einigen . Vielflieger kennen Norwegian nicht nur aufgrund der vergleichsweise günstigen Preise.

Macron und Merkel vereinbaren gemeinsames Budget für Euro-Zone
Macron hatte auf ein spezielles Euro-Budget gedrungen - aber die Bundesregierung möchte keine neuen Parallelstrukturen schaffen. Auf dem Mittelmeer aufgegriffene Bootsflüchtlinge sollten demnach nicht mehr nach Europa sondern dorthin gebracht werden.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news