Neuer Berlinale-Direktor: Locarno-Chef Chatrian?

Carlo Chatrian künstlerischer Leiter des Filmfestivals von Locarno soll neuer Berlinale Direktor werden

Vom sonnigen Tessiner Juli in den nasskalten Berliner Februar: Das ist wohl noch eine der geringeren Umstellungen für Carlo Chatrian, wenn er vom Filmfestival in Locarno zur Berlinale wechselt.

Weil im Mai 2019 der Vertrag Dieter Kosslicks als Berlinaledirektor ausläuft, wurde bereits seit Monaten nach einer geeigneten Nachfolge gesucht und viel spekuliert. Er wurde im norditalienischen Turin geboren und studierte dort Literatur und Philosophie. In Locarno war er zunächst als Kurator für die Retrospektive zuständig, bevor er 2012 zum künstlerischen Leiter des Festivals berufen wurde.

Die Berlinale war öfter für die Auswahl im Wettbewerb kritisiert worden. Auch an formalen Experimenten ist er interessiert, weil ihn klassische Erzählkonventionen eher anöden. Schon früh war der Italiener, aktuell noch künstlerischer Leiter des Filmfestivals in Locarno, als Kandidat zumindest für die künstlerische Leitung ins Gespräch gebracht worden. Auch Auftritte absolvierte er ohne grosse Gesten.

Die Berlinale ist ein großes Publikumsfestival mit mehr als 300 000 verkauften Eintrittskarten. Als mögliche Kandidatinnen werden jedoch Medienboard-Chefin Kirsten Niehuus, NRW-Filmstiftungschefin Petra Müller und die ehemalige Produzentin Maria Köpf gehandelt, die ihr vor drei Jahren angetretenes Amt als Chefin der Hamburger Filmförderung kürzlich überraschend wieder aufgab. Gelegentlich sind seine Programme dem Vorwurf ausgesetzt elitäres Kunstkino zu sein. Was für Berlin, wo derzeit noch Dieter Kosslick auf dem roten Teppich medienwirksam Hollywoodstars abbusselt, schon formal eine interessante Neuerung sein könnte.

Ist Carlo Chatrian das? Er kenne ihn nicht persönlich, sagt Regisseur Christian Petzold, der den Brief mitunterzeichnet hat.

Unklar ist, wer zu Chatrian in diese abgeschwächte Doppelspitze der Internationalen Filmfestspiele von Berlin stoßen wird. Aber das sollte in der internationalen Filmwelt das kleinste Problem sein. In den vergangenen sechs Jahren hat er dem Locarno Festival zu grossem künstlerischem Auftrieb verholfen, wenngleich seine mitunter gewagte Filmauswahl nicht immer auf breite Zustimmung traf. Zu Spekulationen wolle Solari nichts sagen, heisst es.

Related:

Comments

Latest news

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff moderiert ZDF-Sendung | Politik
Der Journalist ist seit 2014 Leiter der Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen und moderiert das ZDF-"Politbarometer". Maybrit Illner wurde in ihrem Polit-Talk im vergangenen Jahr bereits einmal für eine Sendung ersetzt.

Bringt Fran Drescher "Die Nanny" zurück?
Es wird richtig aufregend für die Fans, aber ich darf dazu leider noch nichts verkünden. Insgesamt wurde die Serie in mehr als 90 unterschiedlichen Ländern ausgestrahlt.

Empörung über Salvini-Pläne - Italiens Innenminister will Zählung von Sinti und Roma
Obwohl die Zahlen bekannt sind, will der Chef der rechtsnationalen Lega nun Sinti und Roma in einem Zensus erfassen. Der Lega-Parteichef möchte Sinti und Roma registrieren lassen - und die Ausländer unter ihnen ausweisen.

EU warnt vor Handelskrieg - US-Minister: Handelspartner sollen "schmerzhaftes Umfeld" spüren
Trump prüft deshalb nun die Verhängung von zusätzlichen Zöllen auf Autos aus europäischer Produktion. Die Zahlungen werden auf eine Reihe von Produkten wie Jeans, Erdnussbutter oder Motorräder fällig.

Sebastian Pannek und Clea-Lacy Juhn bestätigen ihre Trennung
Gründe für die Trennung nennt er nicht, schreibt aber, sie sind "im Guten auseinander gegangen" und "uns Beiden geht es gut". Jetzt ist klar: Die beiden haben sich tatsächlich getrennt! Sie waren das Vorzeige-Liebespaar aus dem RTL-Kuppelkosmos.

Other news