5:2 - Belgien glänzt bei Torfestival gegen Tunesien

Kevin de Bruyne steht in der belgischen Startelf gegen Tunesien

Spielminute legten die "Roten Teufel" nach: Einer Balleroberung im Mittelfeld folgte ein präziser Pass auf Romelu Lukaku, der sich die Chance nicht entgehen ließ und mit einem Flachschuss für das 2:0 sorgte.

Angeführt von Tor-Garant Romelu Lukaku und Kapitän Eden Hazard hat Belgien seine Titelambitionen bei der Fußball-WM in Russland eindrucksvoll untermauert. Der Tunesier Nabil Maaloul tat genau das am Samstagnachmittag nach dem 5:2 (3:1) von Belgien. Die Achtelfinal-Qualifikation ist Belgien kaum noch zu nehmen. Für die Nordafrikaner, die nur noch theoretische Chancen auf das Weiterkommen haben, trafen Dylan Bronn (18.) sowie Wahbi Khazri (93.).

Die wahren Prüfsteine warten auf die seit 21 Spielen ungeschlagenen Belgier erst noch. Allen voran gilt das für Lukaku, der als erster Spieler seit Diego Maradona 1986 in zwei WM-Spielen hintereinander doppelt traf und nun gleichauf mit Portugals Cristiano Ronaldo die Liste der erfolgreichsten Schützen dieser WM anführt. Und jene Elf machte schnell ernst: Eden Hazard zwang Syam Ben Youssef zu einem Elferfoul an der Strafraumgrenze und verlud im Anschluss Tunesiens Goalie Farouk Ben Mustapha.

Tunesien probierte die Flucht nach vorn, und wurde nach einem schlimmen Patzer in der Vorwärtsbewegung klassisch ausgekontert: Dries Mertens bediente Lukaku, und der brachte den Ball eiskalt im langen Eck unter (16.). Die Briten werden wissen, was auf sie zukommt: Lukaku und die beiden Spitzenspielmacher Hazard und Kevin De Bruyne kennen sie aus der Premier League zur Genüge.

Nach 16 Minuten stand es bereits 2:0. Trainer Martinez verspricht, dass das Team weiter wächst, Kapitän Hazard sagt ohne Umschweife: "Wir wollen das Finale erreichen". Es war wohl eine Vorsichtsmaßnahme, weil das Spiel gegen die offensiv aktiven aber insgesamt orientierungslosen Tunesier früh entschieden war. Der Verteidiger steht beim belgischen Club KAA Gent unter Vertrag, wurde aber schon wenige Minuten später wie sein Nebenmann Ben Youssef am Ende der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt. Fünf WM-Treffer hat neben Lukaku nur der Ex-Schalker Marc Wilmots für Belgien erzielt. Belgiens Torhüter Thibaut Courtois war bei dem Gegentreffer in seinem 60. Länderspiel chancenlos. Damit erzielte der Angreifer von Manchester United in den vergangenen 20 Länderspielen 22 Treffer.

Related:

Comments

Latest news

Flüchtlingsschiff im Mittelmeer - "Lifeline" darf nach Malta
Es gebe "offenkundige Elemente von Illegalität beim Verhalten der Nichtregierungsorganisation", hieß es aus dem Präsidentenpalast. Die Italiener sagen, Lifeline habe die Anweisung aus Rom nicht befolgt, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen.

Social Media: ORF-Chef plant strengere Richtlinien
Radiobetriebsrätin Gudrun Stindl meinte, sie "gehe davon aus, dass diese Richtlinien noch überarbeitet werden". Die Richtlinien sehen vor: Politik soll "auch privat" auf Twitter , Facebook und Co. nicht kritisiert werden.

In Höhle eingeschlossen: Suche nach Buben läuft wieder
Daher hoffen die Behörden, dass die Jugendlichen und ihr Trainer noch am Leben sind. Eine Sturzflut hat der Mannschaft und ihrem Trainer den Weg nach draußen versperrt.

Oscar-Akademie lädt Diane Kruger ein | waz.de | Panorama
Die Mitglieder des Verbands, der die Oscars verleiht, waren noch vor zwei Jahren zu 92 Prozent weiß und zu 72 Prozent männlich. Die Hälfte der neuen Mitglieder, von denen bereits 17 einen oder mehrere Oscars gewonnen haben, seien Frauen, heißt es.

Neues Album: Wird es der nächste Sensationserfolg? Adele arbeitet am neuen Album
Ein Nahestehender der Künstlerin sagte ‚The Sun': "Sie ist wieder im Vereinigten Königreich und hat vor, hier zu schreiben". Auch aus privaten Gründen: Gemeinsam mit Ehemann Simon Konecki hat sie einen inzwischen fünfjährigen Sohn, Angelo.

Other news