USA: Supreme Court bestätigt Trumps Einreisesperre

Trumps hastig durchgeboxtes Einreiseverbot wurde nun bestätigt

Im Streit um das Einreiseverbot, dass von Trump für Menschen aus mehrheitlich islamischen Ländern verhängt worden war, sahen dessen Kritiker eine illegale Diskriminierung. Auch der Supreme Court blieb allerdings bis zuletzt tief gespalten: Die jetzige Entscheidung erging mit fünf gegen vier Stimmen. Es verstoße weder gegen die Verfassung, noch gegen das Einwanderungsgesetz. Beschränkungen gibt es auch für Nordkorea und Venezuela.

Diese Nachricht wurde am 26.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. In der Erklärung schreibt Richter John Roberts, dass die US-Regierung die Entscheidung mit dem Ansinnen der nationalen Sicherheit genügend gerechtfertigt hätte.

Die Richter befassten sich mit der jüngsten Version des Erlasses vom September vergangenen Jahres. Vor ihr, defensiv und sitzend mit verschränkten Armen, US-Präsident Donald Trump.

Die Gegner bezweifelten die Verfassungsmässigkeit von Trumps Massnahme und warfen ihm vor, seine Kompetenzen überschritten zu haben.

Ein erstes Einreiseverbot hatte Trump bereits eine Woche nach seinem Amtsantritt 2017 verhängt und damit weltweit Entsetzen ausgelöst. Es kam zu Chaos an etlichen Flughäfen und zu heftigen Protesten. Trumps Regierung überarbeitete das Einreiseverbot mehrfach - immer wieder legten Gerichte die verschiedenen Versionen aber auf Eis. In den folgenden Monaten kam es zu einer zähen juristischen Auseinandersetzung.

Der Supreme Court stellt sich auf die Seite der Regierung. Ein sechstes muslimisches Land, Tschad, wurde im April von der Liste entfernt.

Es ist beschämend, dass der Oberste Gerichtshof überhaupt nicht kritisch auf Donald Trumps wiederholte Forderungen nach einem "totalen Stopp der Einreise von Muslimen in die USA" einging.

Die Regierung hingegen erklärte, dass der Präsident weitgehende Befugnisse bei der Einwanderungspolitik habe und dass das überarbeitete Einreiseverbot angemessen und legal sei. Trump reagierte schnell auf die Entscheidung und twitterte: "Wow!"

Auch die Human Rights Campaign, die größte LGBTI-Organisation des Landes, kritisierte das Urteil scharf: "Täuschen Sie sich nicht: Das ist eine nutzlose und gefährliche Ächtung von Muslimen, die Leben in Gefahr bringt und Bürgerrechte in diesem Land untergräbt", erklärte HRC-Rechtsexpertin Sarah Warbelow.

Die Regierung Trump bemüht sich mit einem Bündel von Maßnahmen darum, die Einwanderung in die USA massiv zu erschweren und das Land mehr und mehr abzuschotten.

Related:

Comments

Latest news

Disney darf den Medienkonzern Fox kaufen - Computer & Medien
Disney und Fox: Die US-Wettbewerbshüter haben dem möglichen Mega-Deal bereits unter Auflagen zugestimmt. Das US-Justizministerium genehmigte am Mittwoch die geplante Milliardenübernahme unter Auflagen.

Attacke in den USA:Fünf Tote bei Schießerei in Redaktion
Nach Schilderung von Augenzeugen haben sich Beschäftigte unter Schreibtischen versteckt, um sich vor den Schüssen zu schützen. Auf ihrer Internseite hat die US-Lokalzeitung "Capital Gazette" den Opfern der Schießerei in ihren Redaktionsräumen gedacht .

Bundesliga-Spielplan 2018/2019 da! | Kovac startet gegen Nagelsmann - BVB trifft auf Leipzig
Stuttgart - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Freitag den Spielplan der neuen Bundesliga-Saison vorgestellt. Neben dem Auftakt-Nordderby zwischen dem Hamburger Sportverein und Holstein Kiel wird es in der 2.

Claudia Neumann - ZDF stellt Strafanzeige nach Hetze gegen Sportreporterin
In der Mediathek habe das Spiel zum WM-Aus am Mittwoch den Rekordwert von bis zu 9,36 Millionen Besuchen erreicht. Bei der diesjährigen Fußball-WM kommentiert mit Claudia Neumann auch eine Frau die Spiele in Russland.

Xavier Naidoo wehrt sich vor Gericht gegen Antisemitismus-Vorwürfe
Er ist Antisemit, das darf ich, glaube ich, aber gar nicht so offen sagten, weil er gerne verklagt. Bei dem Vorfall wurde Xavier Naidoo allerdings nicht das erste Mal mit dieser Kritik konfrontiert.

Other news