Asylabkommen: Deutschland einigt sich mit Spanien und Griechenland

Merkel gelang es, bilaterale Vereinbarungen mit Madrid und Athen abzuschliessen - nicht aber mit Rom.

Deutschland schloss mit Griechenland und Spanien am Rande des EU-Gipfels ein Abkommen über die Rückführung von Flüchtlingen, berichtet der Kanzlersprecher Steffen Seibert auf Twitter. Die Absichtserklärungen zum verbesserten Grenzschutz, zu Anlandezentren in Nordafrika und zur Reduktion der Sekundärmigration fügten sich zu einem Kompromiss zusammen. Dennoch glaubt Innenminister Horst Seehofer nicht an ein Scheitern der Koalition wegen des Asylstreits.

Auch Merkel betonte am Freitagnachmittag vor den Medien in Brüssel, die Ergebnisse stellten einen substanziellen Fortschritt dar. "Das, was in dieser Zeit zu schaffen war, haben wir geschafft", meinte sie. Deutschlands Innenminister Horst Seehofer hatte vor wenigen Tagen angekündigt, alle Asylbewerber an den deutschen Grenzen zurückweisen lassen, die mit einem Wiedereinreiseverbot nach Deutschland belegt sind. Konkret konnte die Kanzlerin neue Migrationsvereinbarungen mit Spanien und Griechenland präsentieren, welche die Zeit bis zu einer europäischen Einigung auf die Dublin-Reform überbrücken sollen. Kanzlerin Merkel sieht damit die Forderungen des CSU im Asylstreit erfüllt: "Das ist mehr als wirkungsgleich".

In der Erklärung hieß es, die beiden Staaten seien bereit, künftig solche Asylsuchende wiederaufzunehmen, die von deutschen Behörden an der deutsch-österreichischen Grenze festgestellt werden und die einen Eintrag in der Fingerabdruckdatei Eurodac haben.

Deutschland sagte unter anderem zu, offene Fälle von Familienzusammenführungen in Griechenland und Spanien "schrittweise" abzuarbeiten.

Diese beiden Vereinbarungen dürften Merkels Position gegenüber der CSU stärken. Es gelte zu respektieren, dass für Italien derzeit die Drosselung der Primärmigration übers Mittelmeer im Zentrum stehe, sagte Merkel. Am Donnerstag hatte sie deshalb auch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte gesprochen.

Darüber hinaus hat die deutsche Kanzlerin mit etlichen weiteren Ländern Gespräche über Verwaltungsvereinbarungen zur schnelleren und effizienteren Verfahrensabwicklung geführt. Auch hier soll es um eine wesentliche Beschleunigung der Rückübernahmen bereits in der EU registrierter Asylsuchender gehen. Über Details solcher Vereinbarungen, die die Verfahren beschleunigen sollen, müssten die Innenminister verhandeln, sagte Merkel.

Merkel stellte sich generell erneut gegen Rückweisungen an der Grenze und betonte, dass sich an ihrer Grundeinstellung zur Asylfrage nichts geändert habe.

Related:

Comments

Latest news

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Attacke in den USA:Fünf Tote bei Schießerei in Redaktion
Nach Schilderung von Augenzeugen haben sich Beschäftigte unter Schreibtischen versteckt, um sich vor den Schüssen zu schützen. Auf ihrer Internseite hat die US-Lokalzeitung "Capital Gazette" den Opfern der Schießerei in ihren Redaktionsräumen gedacht .

Bundesliga-Spielplan 2018/2019 da! | Kovac startet gegen Nagelsmann - BVB trifft auf Leipzig
Stuttgart - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Freitag den Spielplan der neuen Bundesliga-Saison vorgestellt. Neben dem Auftakt-Nordderby zwischen dem Hamburger Sportverein und Holstein Kiel wird es in der 2.

Claudia Neumann - ZDF stellt Strafanzeige nach Hetze gegen Sportreporterin
In der Mediathek habe das Spiel zum WM-Aus am Mittwoch den Rekordwert von bis zu 9,36 Millionen Besuchen erreicht. Bei der diesjährigen Fußball-WM kommentiert mit Claudia Neumann auch eine Frau die Spiele in Russland.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Other news