EU-Staaten erreichen Durchbruch im Migrationsstreit — EU-Gipfel

EU-Ratspräsident Donald Tusk ist zufrieden

Es gibt erste Einigungen über die Asylpolitik beim EU-Gipfel in Brüssel.

Von der Migration besonders betroffene Staaten wie Italien, Griechenland oder Spanien sollen zudem auf freiwilliger Basis entlastet werden, so die Kompromissformel nach stundenlangen nächtlichen Verhandlungen. Von dort sollen Flüchtlinge freiwillig auf andere EU-Staaten verteilt werden können. Verantwortung und Solidarität lautet dabei das Motto. Welche das sein könnten, blieb zunächst unklar.

Wer nach dem EU-Gipfel auf der Suche nach klaren Worten war, fand sie bei Mateusz Morawiecki. Auch Rutte forderte Abkommen mit afrikanischen Staaten nach dem Modell des Flüchtlingsdeals EU-Türkei. Die Bekämpfung der illegalen Migration und der Schlepperaktivitäten auf der zentralen Mittelmeerroute sollen intensiviert werden, heißt es in den entsprechenden Passagen der Schlusserklärung.

Beim EU-Gipfel haben die Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag versucht, die Blockade des Treffens durch Italien wegen des Streits um die Zuständigkeit für die Flüchtlingsaufnahme zu überwinden. So sollen Migranten künftig im Mittelmeer abgefangen und in sogenannte "Anlandeplattformen" nach Nordafrika zurückgebracht werden. Daneben wird der Schutz der EU-Außengrenzen verstärkt.

Kurz bezeichnete die Flüchtlingszentren außerhalb der EU - im Beschluss werden sie als "Anlandeplattformen" bezeichnet - als "ganz wesentlichen" Schritt.

Kurz berichtete von einer "langen und harten Diskussion". Auch die freiwilligen Hotspots auf EU-Boden seien eine "sehr gute Idee". Wenn Staaten wie Italien und Griechenland dies möchten, könnten sie "geschlossene Zentren" errichten. Allerdings gebe es noch "einige Länder, die sich dem energisch widersetzen".

Zudem will die EU sogenannte regionale Ausschiffungsplattformen außerhalb ihres Gebiets und "kontrollierte Zentren" innerhalb der EU schaffen. Österreich habe schon überproportional viele Menschen aufgenommen. Jetzt gehe es darum, die Hotspots und Ausschiffungszentren umzusetzen. Dabei werden einerseits "mehr Mittel" für die Behörde und andererseits ein "verbessertes Mandat" genannt.

Betont wird außerdem, dass andere Schiffe im Mittelmeer Operationen der libyschen Küstenwache nicht behindern dürften.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich nach der Einigung optimistisch. Man hatte zwar "viel zu tun, die verschiedenen Sichtweisen zu überbrücken, die gute Botschaft ist, dass wir einen gemeinsamen Text verabschiedet haben". Für Afrika wird es darüber hinaus mehr Geld geben. "Nur so werden wir wirklich eine Win-Win-Situation erzeugen".

So sollen die EU-Außengrenzen stärker geschützt werden, dazu soll die Grenzschutzagentur Frontex verstärkt werden.

Merkel sagte, damit sei eine stärkere Ordnung und Steuerung der "Sekundärmigration" vereinbart worden. Nach den Dublin-Regeln sind die Ankunftsländer normalerweise für Asylanträge zuständig - dies betrifft derzeit insbesondere Italien, wo viele Migranten über das Mittelmeer anlanden. 5 von 7 der Dossiers aus dem Asylpaket seien inzwischen geklärt. In Richtung Wien sagte sie: "Jetzt wird bei der österreichischen Präsidentschaft noch eine große Zahl an Aufgaben liegen".

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sprach nach der Marathonsitzung von einer echten Einigung der 28 EU-Staaten. Die freiwilligen Flüchtlingszentren in Europa sollen dazu beitragen, Asylverfahren schneller abzuwickeln. Die EU-Regierungen hätten einen "Mechanismus zum Wegsperren von Geflüchteten" geschaffen, aber keine Vereinbarung zu deren Verteilung. Die EU müsse eine umfassende Antwort auf die Asylkrise geben.

Zufrieden zeigte sich Italiens Regierungschef Giuseppe Conte, der den EU-Gipfel mit seiner Blockadehaltung fast zum Scheitern brachte. Am Ende kam von Frankreich in Abstimmung mit Italien ein Kompromissvorschlag: Innerhalb der Europäischen Union sollen Aufnahmezentren für gerettete Bootsflüchtlinge entstehen.

Related:

Comments

Latest news

Medien: Trump versprach Macron "Super-Deal" im Gegenzug für …
Das Weiße Haus dementierte gegenüber der "Washington Post" das Angebot nicht, gab sonst aber kein Statement ab. Der US-Präsident habe den Franzosen für den Fall des "Frexits" einen bilateralen Handels-Deal unterbreitet.

Royaler Auftritt: Angelina Jolie macht Meghan, Kate & Co. Konkurrenz
Jolie wurde zur "Honorary Dame Commander" ernannt Dass Jolie eingeladen wurde, dürfte für viele keine Überraschung sein. Bei den Feierlichkeiten in der St Paul's Cathedral präsentierte Jolie stolz ihren Orden an der linken Brust.

"Thinking Out Loud": Sheeran wird wegen Urheberrechtsverstoß verklagt
Mit seinem Song " Thinking Out Loud " hatte der Musiker 2014 die Herzen seiner Fans und auch die Charts im Sturm erobert. Allein auf Youtube hat der Song vom Erfolgsalbum "X" über 2,3 Milliarden Aufrufe. ★ Die Songs im Vergleich ★ .

Cabrera/Balearen: Weißer Hai im Mittelmeer gesichtet
Der Lead Aquarist von Sea Life München erklärt: "Haie sind sehr scheue Tiere und gehen dem Menschen normalerweise aus dem Weg". Forschern zufolge sind Weibchen eher standorttreu, während Männchen teils Tausende Kilometer lange Wanderungen unternehmen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news