Wohnort von Kindern war auf Panini-Portal sichtbar

Unbefugte hätten persönliche Daten anderer Kunden einsehen können.

Der italienische Sammelbildhersteller Panini hat nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gravierende Probleme mit der Sicherheit einer Kundendatenbank.

Panini bietet Fans über seinen Service "Mypanini" an, Fotos mit dem eigenen Konterfei hochzuladen und sich personalisierte Klebebildchen zuschicken zu lassen. Demnach konnten registrierte Nutzer die von anderen Kunden generierten Sticker mit Foto, vollem Namen, Geburtsdatum und Wohnort einsehen.

Laut "Spiegel" waren auf den Bildern häufig Kinder und Kleinkinder zu sehen. Viele davon waren aus Deutschland, aber auch aus Ländern wie Belgien, Frankreich, Brasilien und Argentinien, manche mit nacktem Oberkörper und im privaten häuslichen Umfeld. Es sei intern schon seit Tagen bekannt und werde nun schnellstmöglich behoben.

Panini-Aufkleber sind aktuell wieder hoch im Kurs, das liegt natürlich an der Fußball-Weltmeisterschaft.

Die Sicherheitslücke sei durch ein Update geschlossen worden, sagte Panini-Manager Giorgio Aravecchia dem "Spiegel".

Aufgrund des Umstands, dass hier vor allem Kinder betroffen waren, übten Datenschützer viel Kritik an der Panne, Johannes Caspar Datenschutzbeauftragter der Hansestadt Hamburg, erklärte, dass das "besonders problematisch" sei, weil "massenhaft Minderjährige betroffen sind".

Nach den neuen Datenschutzregeln, die Ende Mai in Kraft getreten sind, müsse jedes Unternehmen technisch und organisatorisch für ausreichenden Schutz personenbezogener Kundendaten sorgen, sagte Caspar.

Related:

Comments

Latest news

USA: Supreme Court bestätigt Trumps Einreisesperre
Auch der Supreme Court blieb allerdings bis zuletzt tief gespalten: Die jetzige Entscheidung erging mit fünf gegen vier Stimmen. Die Richter befassten sich mit der jüngsten Version des Erlasses vom September vergangenen Jahres.

"Warum verlässt Du nicht die EU?" - Riet Trump Macron zum Ausstieg?
Merkel soll Trump erklärt haben, dass Trump nur Handelsdeals mit der EU als Ganzes schmieden könne - und lehnte ab. Die EU-Staaten befürchten, dass die beiden Regierungschefs die EU in die Zange nehmen könnten.

Peinliche Reaktionen: Frauen am Mikro haben es im Fußball schwer
So setzt der norwegische Rundfunk NRK auf Lise Klaveness als Kommentatorin. Manche drehen da im Netz völlig durch, das ist unterste Schublade".

Merkel: Migration könnte zur "Schicksalsfrage" Europas werden
Merkels Ziel sind in dem Bereich Vereinbarungen mit einzelnen EU-Staaten zur Rückführung bereits registrierter Asylbewerber. Den Menschen müsse in ihren Herkunftsregionen geholfen werden, sagte er in einer Reaktion auf Merkels Regierungserklärung .

Aufregung um mögliche Banksy-Graffiti in Paris
Besonders viel Aufsehen hatte die Darstellung eines Mädchens erregt, das ein Hakenkreuz mit einem rosa Muster übersprüht. Eines der Bilder prangt in der Nähe eines ehemaligen Aufnahmezentrums für Flüchtlinge am nördlichen Stadtrand von Paris.

Other news