Wohnort von Kindern war auf Panini-Portal sichtbar

Unbefugte hätten persönliche Daten anderer Kunden einsehen können.

Der italienische Sammelbildhersteller Panini hat nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gravierende Probleme mit der Sicherheit einer Kundendatenbank.

Panini bietet Fans über seinen Service "Mypanini" an, Fotos mit dem eigenen Konterfei hochzuladen und sich personalisierte Klebebildchen zuschicken zu lassen. Demnach konnten registrierte Nutzer die von anderen Kunden generierten Sticker mit Foto, vollem Namen, Geburtsdatum und Wohnort einsehen.

Laut "Spiegel" waren auf den Bildern häufig Kinder und Kleinkinder zu sehen. Viele davon waren aus Deutschland, aber auch aus Ländern wie Belgien, Frankreich, Brasilien und Argentinien, manche mit nacktem Oberkörper und im privaten häuslichen Umfeld. Es sei intern schon seit Tagen bekannt und werde nun schnellstmöglich behoben.

Panini-Aufkleber sind aktuell wieder hoch im Kurs, das liegt natürlich an der Fußball-Weltmeisterschaft.

Die Sicherheitslücke sei durch ein Update geschlossen worden, sagte Panini-Manager Giorgio Aravecchia dem "Spiegel".

Aufgrund des Umstands, dass hier vor allem Kinder betroffen waren, übten Datenschützer viel Kritik an der Panne, Johannes Caspar Datenschutzbeauftragter der Hansestadt Hamburg, erklärte, dass das "besonders problematisch" sei, weil "massenhaft Minderjährige betroffen sind".

Nach den neuen Datenschutzregeln, die Ende Mai in Kraft getreten sind, müsse jedes Unternehmen technisch und organisatorisch für ausreichenden Schutz personenbezogener Kundendaten sorgen, sagte Caspar.

Related:

Comments

Latest news

"Thinking Out Loud": Sheeran wird wegen Urheberrechtsverstoß verklagt
Mit seinem Song " Thinking Out Loud " hatte der Musiker 2014 die Herzen seiner Fans und auch die Charts im Sturm erobert. Allein auf Youtube hat der Song vom Erfolgsalbum "X" über 2,3 Milliarden Aufrufe. ★ Die Songs im Vergleich ★ .

Asylabkommen: Deutschland einigt sich mit Spanien und Griechenland
Kanzlerin Merkel sieht damit die Forderungen des CSU im Asylstreit erfüllt: "Das ist mehr als wirkungsgleich ". Am Donnerstag hatte sie deshalb auch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte gesprochen.

Disney darf den Medienkonzern Fox kaufen - Computer & Medien
Disney und Fox: Die US-Wettbewerbshüter haben dem möglichen Mega-Deal bereits unter Auflagen zugestimmt. Das US-Justizministerium genehmigte am Mittwoch die geplante Milliardenübernahme unter Auflagen.

Peinliche Reaktionen: Frauen am Mikro haben es im Fußball schwer
So setzt der norwegische Rundfunk NRK auf Lise Klaveness als Kommentatorin. Manche drehen da im Netz völlig durch, das ist unterste Schublade".

Attacke in den USA:Fünf Tote bei Schießerei in Redaktion
Nach Schilderung von Augenzeugen haben sich Beschäftigte unter Schreibtischen versteckt, um sich vor den Schüssen zu schützen. Auf ihrer Internseite hat die US-Lokalzeitung "Capital Gazette" den Opfern der Schießerei in ihren Redaktionsräumen gedacht .

Other news