Gipfel in Brüssel: EU will Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängern

Russland-Sanktionen

Die EU hat bei ihrem Gipfel eine Verlängerung ihrer wirtschaftlichen Strafen gegen Russland beschlossen.

Auch gegen die von Russland annektierte Krim und die dortige Regierung sind EU-Sanktionen in Kraft. Als Grund gilt der langsame Friedensprozesses in der Ukraine. Die EU hatte die Sanktionen zuletzt im vergangenen Winter bis zum 31. Juli verlängert - trotz Milliardenverlusten für Unternehmen in der EU. Die Sanktionen richten sich unter anderem gegen Staatsbanken, den Export von Rüstungsgütern sowie gegen die Öl- und Gasindustrie. Dazu gehören Beschränkungen für den Im- und Export von Waren sowie für Investitionen auf der Halbinsel. Zudem dürfen europäische Kreuzfahrtschiffe keine Häfen der Krim anlaufen.

"Der Europarat bekräftigt seine vollständige Unterstützung der Resolution des UN-Sicherheitsrats bezüglich des Absturzes des Flugzeugs MH17".

Die EU-Spitzen haben Russland aufgerufen, die Verantwortung für den Passagierjet MH17, der 2014 über dem Donbass abgeschossen wurde, anzuerkennen.

Experten gehen nach Angaben von Diplomaten davon aus, dass die Sanktionen Russland bereits einen dreistelligen Milliarden-Betrag gekostet haben. Doch auch die europäische Konjunktur wird in Mitleidenschaft gezogen, da die Strafmaßnahmen auch den Handel vieler EU-Unternehmen mit Russland erschweren und Russland im Gegenzug Einfuhrverbote für westliche Agrarprodukte wie Obst und Fleisch verhängt hat. Vor allem Länder wie Italien, Griechenland und Bulgarien standen der Sanktionsverlängerung deswegen kritisch gegenüber.

Die EU-Staaten halten im Ukraine-Konflikt den Druck auf Russland weiter aufrecht.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben von Russland stärkere Anstrengungen zur Aufklärung des Abschusses gefordert. Die russische Regierung wies dies aber verärgert zurück. Sie warf den Niederlanden vor, die Tragödie auszunutzen, "um ihre eigenen politischen Ziele zu verfolgen".

Eingeführt wurden die Strafmaßnahmen nach dem Absturz von Flug MH17 mit 298 Menschen an Bord über der Ostukraine im Juli 2014.

Related:

Comments

Latest news

US-Tochter in Schwierigkeiten: Deutsche Bank fällt bei Fed-Stresstest durch
Weil es ungelöste Probleme beim Risikomanagement gebe, bei Kontrollen und damit bei Vorhersagen zum Geschäftsverlauf. Im Fed-Zeugnis ist die Rede von "weit verbreiteten und wesentlichen Unzulänglichkeiten" bei der Kapitalplanung.

Susanne Klatten: Ehe-Aus bei BMW-Aktionärin und reichster Frau Deutschlands | Welt
Frankfurt/Main - Nach 28 Jahren Ehe gehen die BMW-Aktionärin Susanne Klatten und ihr Mann Jan getrennte Wege. Sie arbeitete damals in der Finanzabteilung des Unternehmens, er war seinerzeit Ingenieur bei dem Autobauer.

Gericht erlaubt Negativzinsen beim Riester-Sparen
Die Kreissparkasse hatte sich gegen die Kritik gewehrt: Keinem Kunden würden tatsächlich Minuszinsen in Rechnung gestellt. Im Falle einer förderschädlichen Beendigung des Vertrages seien Negativzinsen für lediglich ein Sparjahr hinzunehmen.

Dieter Bohlen: Kommt Pietro Lombardi in die "DSDS"-Jury?"
Einer, der mit einem Instagram-Video ganz schön für Spekulationen sorgt, ist ausgerechnet " DSDS "-Urgestein Dieter Bohlen ". Seitdem ist viel passiert und Pietro Lombardi landet als Sänger regelmäßig Charthits, die seine Fans verzücken.

Asylstreit: CSU reagiert auf EU-Gipfel, Tschechien und Ungarn bestreiten Einigung
Es gebe keine Vereinbarung mit Deutschland zu Asylbewerbern, sagte ein ungarischer Regierungssprecher am Samstag in Budapest. Auch Ungarn und Polen sind darunter, diese Länder gelten bisher als scharfe Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik.

Other news